Richtig, die Begriffe sind ihrer Herkunft nach der Malerei zugeordnet und ich finde das trifft den Punkt. Sich zu schminken ist mit der Malerei sehr verwandt und manchmal sag‘ ich zu meinem Mann etwas scherzhaft: „Schatz, ich gehe mir jetzt noch mein Gesicht malen“. Dann weiß er auch gleich, wann wir inkl. Haare machen das Haus verlassen können, nämlich so 20 min. später. Zurück zum Malkurs. Ich finde nicht, dass man die Schulnote in Kunst vor – ach du meine Güte ist das lange her – etlichen Jahren übertragen kann, um quasi einen Rückschluss darauf zu ziehen, wie talentiert man nun mit Pinsel und Farben für’s Gesicht umgehen kann. Es geht zunächst mal darum, ob man es will.

Es nicht zu wollen finde ich total okay, schließlich ist das Erscheinungsbild eine ganz persönliche Angelegenheit und da hat jeder die freie Wahl. Ich persönlich reduziere meine ungeschminkte Zeit auf ein paar lausige Sofastunden und natürlich nachts. Ansonsten bin ich mit „Painting“ unterwegs. Für mich gehört es zum Anziehen dazu. Ein bisschen Farbe muss für mich einfach sein, sonst fühle ich mich nackt. Mehr noch, weniger schön. Im Laufe der Zeit bekommt man seine Routine und ich finde sie passt sich in gewisser Weise auch dem Alterungsprozess an. Damit meine ich nicht immer mehr Farbe, eher die Veränderung von Prioritäten. So kommt es mir jedenfalls vor. Womit ich nun an dem Punkt bin, der mir besonders wichtig ist, nämlich Rahmen und Kontur. Der Rahmen ist für mich die Augenbraue, die Kontur die Form des Gesichts. Mit einem schlechten Rahmen verliert das ganze Gesicht. Dabei sollte man beachten, dass die aktuell so hippen dicken Brauen nur in junge Gesichter passen. Man stelle sich so einen breiten, womöglich auch noch schwarzen Balken im Gesicht einer reiferen Dame vor. Ach du meine Güte, wie schrecklich. Das heißt, wir sind gut beraten, uns an der natürlichen Form und Farbe zu orientieren und diese durch eine feine Nachzeichnung hervorzuheben. Ich verwende dazu den Eye Brow Brush von Brigitta B. Behrends. Der macht das Handling super einfach und der schräge Pinsel kann sogar noch mehr. Man trägt einfach etwas von der Lidschattenfarbe auf die Brauen auf und kann damit wunderschöne Brauenformen zeichnen. Auch Puder Eyeliner Striche werden sehr exakt mit diesem kleinen Helfer. Für eine besondere Betonung und Farbtiefe funktioniert der Pinsel auch nass.

Auf dem Foto seht ihr den Unterschied:

eine Gesichtshälfte ist „mit Rahmen“ und die andere ohne. Einfach unglaublich, wie sich das ganze Gesicht durch die Betonung der Braue öffnet, die Augen größer werden. Ich finde diesen Effekt großartig und es braucht nur 2 Produkte:

P7 Eye Brow Brush
Angels Eyeshadow Nr. 2 Grey

Der ist für mich also das „A“ in der Schminkroutine und nun kommt das „O“ und ich meine damit die Kontur. Im Normalfall verliert die Gesichtshaut im Laufe der Jahre etwas und vermutlich immer mehr ☹  an Elastizität und folglich an Kontur. Optische Schatten an den richtigen Stellen helfen, mittels Farbe für eine Konturierung zu sorgen, das sogenannte Contouring. Wie auf den Lidern gilt das Hell-Dunkel-Prinzip. D.h. hell hebt hervor und dunkel nimmt zurück. Der dunkle Puder wird dafür unter dem Wangenknochen platziert und hebt so die Wange optisch an; lässt sie auch stärker erscheinen. Im Bereich des Kieferknochens und oberhalb der Schläfen sorgt er für eine schöne Umrandung des Gesichts. Nun fehlt nur noch ein bisschen Frische und die lässt sich mit einem rosé-Rouge-Ton auf die Wangen zaubern. Für den exakten Punkt einfach in den Spiegel lächeln und das Puder genau da auftragen, wo die Wange hervortritt. Auch hierzu im folgenden Bild die Darstellung mit und ohne Contouring.

Beides zusammen macht für mich optisch einen riesen Unterschied. In der Tagesroutine ist es schnell gemacht und bringt einen tollen Effekt. Hierfür verwende ich:

Angels Rouge ROSA

Auch die anderen Produkte von Brigitta B. Behrends haben mich total überzeugt. Speziell für uns 50plus Damen hat sie eine neue, professionelle Make-up Linie entworfen, die den ganzen Tag hält und uns einfach wunderschön aussehen lässt. Probier’s aus und du wirst begeistert sein!

Fotos: Thorsten Zott
Produktfotos: Brigitta B. Behrends

Author

Write A Comment