Nur kein Lockenneid. Diese Locken sind im Handumdrehen selbst gemacht und halten bis zur nächsten Wäsche – ich „schwör“! Wichtig ist das richtige Handwerkszeug und dann klappt es auch mit der Lockenpracht. Ich wasche und pflege meine Haare mit Produkten von Shu Uemera. Die Farbe ist von L’Oreal. Ich habe bereits darüber berichtet – hier. Zurück zu den Locken: ins handtuchtrockene Haar kommt nach der Wäsche eine Pflege für die Haarspitzen und dann eine knapp walnussgroße Menge Hitzeschutz. Alles gut verteilen und das Haar anschließend trockenföhnen. Jetzt wird gelockt: Haare abteilen und strähnenweise (ca. 5 cm breit) um den Lockenstab wickeln, wie ihr das abgebildet seht. Nach 15-20 min. ist die Lockenmähne fertig. Achtung: nicht durchkämmen! Ich verwende als Finish nichts weiter. Wer mag, kann die Pracht mit etwas Haarspray von unten aus ca. 20 cm Abstand gesprüht, fixieren.

Haarpflege: Shampoo Color Lustre, Maske Moisture Velvet, für die Haarspitzen Oil-in-Cream, Hitzeschutz Brilliant Glaze Thermo-Milk, damit kein Härchen am Ansatz absteht Protective Oil

 

Das brauchst du für’s Lockenstyling: CLOUD NINE Lockenstab http://www.cloudninehair.de/die-lockenstaebe und evtl. einen Hitzehandschuh (jede Menge Auswahl findest du bei Amazon)

 

Schreib mir gerne deine Erfahrungen und Tipps für die perfekte Welle. Ich bin gespannt!
Und hier ist das Ergebnis  🙂 – in diesem Fall von Sebastian, mein Friseur bei Schloberg in Frankfurt (http://www.schloberg.de/) – er macht natürlich die schönsten Locken! 😉

 

Author

Write A Comment