Stutenmilch ist ein altes bewährtes Heilnahrungsmittel. Seit Jahrhunderten wird es in der Medizin  prophylaktisch als auch therapeutisch verwendet. Stutenmilch ist aufgrund der besonderen Zusammensetzung (fettarm und der Muttermilch ähnlich) sehr vielseitig einsetzbar.

Und schließlich soll schon die ägyptische Königin Cleopatra in Esels- und Stutenmilch gebadet haben, um Haut und Haar zu pflegen und ihre Schönheit zu erhalten.

 

Wie wird Stutenmilch gewonnen und in welcher Form kann sie eingesetzt werden?

Ab dem 2. Monat (Melkschluß mit 8 Monaten) beginnt das Fohlen Heu, Gras und Getreide zu fressen, somit kann begonnen werden die überschüssige Milch abzupumpen. Eine Stute gibt am Tag ca. 15 Liter Milch, wovon das Fohlen ca. 12 Liter trinkt; der Rest kann also für  medizinische und kosmetische Zwecke verwendet werden.

Stutenmilch ist in der Verarbeitung und Lagerung extrem empfindlich und daher rasch verderblich. Durch die Pulverisierung der Stutenmilch wird diese haltbar gemacht ohne die einzigartige Wirkung zu verlieren, zudem lässt sie sich in dieser Form besser zu Kosmetik verarbeiten.

Was die medizinischen Indikationen betrifft, kann Stutenmilch bei der Heilung von Neuro-dermitis, Leberzirrhose, Darmstörungen, Multiple Sklerose, Immunschwäche, Schuppenflechte, Allergien, Herpes und Bluthochdruck, etc. eingesetzt werden. Zwar habe ich bisher nur kosmetische Produkte vom TÖCHTERLEHOF probiert, so viel sei jedoch gesagt:

Laut Studien können Herpes-Bläschen nach dem Auftragen von Stutenmilch-Salbe innerhalb von 3-4 Tagen verschwinden.  Bei  Neurodermitis, die auf ein überempfindliches Reagieren des Immunsystems auf bestimmte Stoffe zurückzuführen ist, wirkt Stutenmilch  durch Immunsystemstärkung heilend. Ähnlich verhält es sich bei Schuppenflechte, wobei eine mehrmonatige  Kombination aus Stutenmilchtrinkkur und Stutenmilch-Salbe angezeigt ist.

Oft ist der Übergang von Gesundheit zur Kosmetik fließend, wie im Falle von trockener Haut. Hier wirken Stutenmilch-Bäder rückfettend und beruhigend auf die (juckende, schuppige) Haut; idealerweise ergänzt durch Einreibungen mit Stuten-Körpermilch.

 

Auch die von mir ausprobierte Reinigungsmilch enthält eine hohe Konzentration an Bio Stutenmilch und ist mit Jojoba Öl angereichert. Sie befreit die Haut mild und gründlich von Make-Up und Verschmutzungen, das zeigt der Wattetest. Dank der angenehmen Konsistenz läßt sie sich gut auftragen und ist dabei sehr auskömmlich; der Geruch  ist trotz Zitroingre-dientien fast neutral.

In Folge gönne ich mir gerne den entspannenden Duft eines Rosengartens auf der  Haut. Das Gesichtswasser mit Rosenwasser  klärt, reinigt und beruhigt, wie man es von einem guten Produkt erwartet.

Was auf der Haut funktioniert, kräftigt und schützt auch das Haar.

Das Duo aus Stutenmilch-Shampoo und Haarkur verwöhnt das Haar mit Apfelextrakt und Sonnenblumenöl, d.h. es wird seidig glänzend und leichter kämmbar. Die Kopfhaut wird beruhigt, das Haar erhält Volumen. Obwohl ich nach dem Waschen ansonsten immer eine Spülung verwende, um meine trockenen Haare geschmeidiger zu machen, war dies hier nicht unbedingt nötig. Nach  einer einfachen Haarwäsche sah mein Haar sauber und gepflegt aus. Das Produkt sollte daher für jeden Haartyp geeignet sein und ist relativ sparsam im Gebrauch (wenn man die Haare zuvor gut wässert).

Bio-Stutenmilch-Seife wirkt nicht nur bei empfindlicher Haut beruhigend, regenerierend und reizlindernd. Durch die Kraft der Stutenmilch und der Kombination aus natürlichen und nähr-stoffreichen Pflanzenölen, spendet sie Feuchtigkeit und schützt die Hautbarriere.

Bei Anwendung entsteht ein feiner Schaum aus kleinen und größeren Bläschen, der sich zart auf die Haut legt und sofort ein spürbar angenehmes Gefühl vermittelt. Die Hände fühlen sich  wie frisch eingecremt an und das Gefühl hält auch nach dem Hände abtrocknen an. Sie sehen geglättet wie frisch aus einem Cremebad aus. Eine tolle Handpflege schon beim Waschen.

Inwiefern die beigemengten Rostock-Essenzen ( Esoterik ist nicht meine Welt) tatsächlich die natürliche Wirkung der Inhaltsstoffe unterstützen, kann ich nicht sagen. Was den Duft betrifft, riecht sie schon „sehr milchig“.  Mir als „Nicht-Allergiker“ wäre ein wenig mehr an dezenten Duft angenehmer; vielleicht Anregung für eine Zweitvariante.

Dennoch eignet sich die Stutenmilchseife (100g) im eleganten Organza-Säckchen perfekt als kleines Gastgeschenk.

Übrigens: Um Naturseifen richtig sprich trocken zu lagern und die Haltbarkeit zu steigern, sollten nur luftdurchlässigen Seifenschalen verwendet werden.

Ach ja, … bliebe noch der Genuss-Moment. Neu ist die zart schmelzende Bio-Stutenmilch Schokolade im neuen Design!

Angeboten werden aktuell die vier Geschmacksrichtungen  Apfel (in  weißer Schokolade), Lavendelgelee, Nougatcreme und Rumcreme. Diese werden mit Liebe in der Schokoladenmanufaktur Felber in Birkfeld hergestellt. Die Bio-Stutenmilch verfeinert diese Schokoladen zu einer wahren Genussreise. Der Schmelz gleicht einer Praline, allerdings ist die Lavendelgelee-Füllung für meinen Geschmack etwas zu mächtig und dominierend, so daß sie für mich eher ein Winterprodukt ist, das neben Kaffee und Tee auch gut zu (Glüh)Wein paßt.

 

Das Stutenmilch-Sortiment ist inzwischen so umfangreich, daß man gar nicht weiß, was man zuerst ausprobieren soll.  https://www.toechterle.at/produktkatalog_41.htm

Schauen Sie doch einmal in den Onlineshop rein …. https://www.toechterle.at/toechterle-stutenmilch_6.htm

Sicher die Produkte haben ihren Preis, aber sie sind regional (120 Jahre Familientradition), ursprünglich (aus eigener Erzeugung) und natürlich (Bio-Zertifikat)  =>  Steirische Naturkosmetik aus tierfreundlicher Kreislaufwirtschaft.

Spezielle Fragen beantwortet auch gerne Herr  Christian Böhler, BA MBA  Geschäftsführer/CEO Stutenmilch Töchterlehof GmbH

T: +43 (0) 3175/2214   M: +43 (0) 676 549 0696

mail: christian.boehler@toechterle.at

Abschließend sei noch gesagt: nicht nur das Anwesen des Töchterlehofes, sondern auch die Gegend mit ihrer zauberhaften Hügellandschaft unweit der steirischen Landeshauptstadt Graz ist zu jeder Jahreszeit eine Reise wert …ein Festival der Sinne und Balsam für die Seele.

HINWEIS: Kopperation/ Werbung

 

Mehr Posts von PETRA findest Du hier:

Petra
Author

Write A Comment