Der Ausdruck Goldene Zwanziger bezeichnet für Deutschland etwa die Zeit zwischen 1924 und 1929. Der Begriff veranschaulicht den Wirtschaftsaufschwung in den 1920er Jahren in vielen Industrieländern und steht auch für eine Blütezeit der deutschen Kunst, Kultur und Wissenschaft. Wegen der Aufbruchstimmung auch „Tanz auf dem Vulkan“ genannt – alles war erlaubt. Modisch befreiten sich die Frauen vom Korsett und der Rock rutschte auf Kniehöhe. Besonders Mutige  – so auch Marlene Dietrich – trugen gar Männerhosen. Schlager und Musik-Revuen wie der „Blaue Engel“ machten die Runde und man war von „Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt“.

Fransen, lange Ketten und Zigarettenspitzen waren ein absolutes Muß und der als  anrüchig geltende Charleston wurde zum Gesellschaftstanz des 20. Jahrhunderts. Benannt ist er nach der Hafenstadt Charleston in South Carolina.

 

Josephine Baker schwang ihre „Bananen-Hüften“ und auch Burlesque-Darbietungen waren IN. Dabei trug man üppiges  dekoratives Makeup und bevorzugte laszessive Smokey Eyes.

Das ALCINA-Päckchen kommt daher genau im richtigen Augenblick.  Heute Abend bin ich nämlich auf eine private Zwanziger Jahre Party a la „Babylon Berlin“ eingeladen und da muß nicht nur das Outfit, sondern auch das Makeup stimmen.

Zur Vorbereitung auf das eigentliche Makeup beginne ich übrigens immer etwa eine Stunde zuvor mit dem großzügigen Auftragen eines Augenbalsams. Die reichhaltige Textur mit Sheabutter und Aquarich (wasserbindende Substanz) hält trockene Augenpartien auch als Makeup-Unterlage geschmeidig und verbessert den Feuchtigkeitsgehalt.

Dabei pflege ich auch meine Nasen-Stirnpartie und die Lippen gerne mit demselben Feuchtigkeitsprodukt. In diesem Fall ist schon der Name Programm „It’s never too late“, denn in der Tat ist es nie zu spät, um mit einer Anti-Falten-Pflege anzufangen. Der reichhaltig-cremige Balsam enthält als Antioxidativ wichtiges Vitamin E, allerdings auch Parabene.

Ein paar Punkte um die Augenpartie genügen, dann einfach leicht einklopfen und verstreichen.

Dann geht’s los. Zum ersten Mal teste ich das 3-teilige Set an Makeup-Stiften, die sich sowohl als Foundation, Contouring und Tönungsfluid eignen. Die Packung enthält zwei Farben, die man je nach Hauttyp mit dem handlichen ovalen Gummischwämmchen sehr gut verblenden kann. Gerade mit dem spitzen Ende lassen sich schwer zugängliche Stellen an den Nasenflügeln und entlang der Lippenlinie exakt bearbeiten.

Bei Bedarf kann man das Auftragen der cremigen Schichten auch wiederholen, bis alles perfekt abgedeckt ist. Dabei wirkt die Deckschicht nie unangenehm kompakt, sondern bleibt immer hauttypisch und ist daher auch als schnelles Touch-Up für den Tag geeignet.

Zum Schluß das Extra: ein Highlighter, um als Finishing Perlglanz auf die Wangen zu zaubern. Bitte Vorsicht: die Glanzschicht mit genügend Abstand zur Augenpartie verstreichen, da die Reflexion die Augenfältchen eher wieder hervortreten läßt. Trägt man einen großen Ausschnitt, kann man davon als Wow-Effekt auch etwas auf dem Dekolletee verteilen …. und an jede andere Stelle.

Weiter geht’s mit dem Augen-Makeup, die Zeit drängt. So wie das „kleine Schwarze“ für die Garderobe unerläßlich ist, sind ausdrucksvolle „Smokey-Eyes immer angesagt. Damit das Auftragen perfekt gelingt, ist beim Set auch gleich ein super weicher Blenderpinsel für einen sanften Farbübergang dabei.

Eine Palette – viele Looks, die alle miteinander kombinierbar sind.  Zur Auswahl steht ein „Sechs- Farben-Set, mit überwiegend matter Textur in den Trendfarben:

Moonlight, ein Elfenbeinton

Creamy Beige, ein warmer Beigeton

Energy, ein rot-braun Ton

Smokey Gray, ein rauchiger Silberton

Stardust, ein taupe Ton

Metal Gray, ein metallischer grau-grün Ton

Ich habe mich für eine eine Kombination aus „Energy“ und „Metal Grey“ entschieden. Den Lidstrich ziehe ich übrigens immer vorher, damit man auch diesen perfekt integrieren kann. „Moonlight“ eignet sich m.E. nicht nur als HIghlighter unter den Augenbrauen, sondern auch als Abschluß bzw. optischer Aufheller entlang von Stirn- und Nasolabial-Falten.

Jetzt noch ein bißchen Wimperntusche und den nachhaltig haftenden ALCINA Lipgloss auflegen ….dann geht’s an die Haare. Am Hinterkopf knote ich ein lockiges Haarteil ein, zupfe etwas hier und da, binde die Quastenkordel um die Stirn, schlüpfe in den silber-schwarzen Charleston-Look … uuund – fertig. Der Abend kann kommen.

Und er war mehr als gelungen, auch weil das gesamte Makeup bis nachts um 01.00 Uhr trotz Snacks, Drinks, Tanzeinlagen und Dada-Performances keine Ermüdungserscheinungen gezeigt hat. Nichts war verschmiert oder hatte sich in Fältchen abgelagert. Toll !    https://www.alcina.com/de/

TIPP: Wer Musik und Zeitgeist der Zwanziger Jahre liebt, findet unter dem Stichwort „Boheme Sauvage“ diverse Veranstaltungen mit originärem Flair. Eine Teilnahme an den  Soireen wirkt wie ein Zeitsprung.  https://www.boheme-sauvage.com/

 

Hinweis: teils Kooperation/ Werbung

Petra
Author

Write A Comment