Wie die Zeit vergeht, heute ist  T A G 4 meines „Frühlingserwachens“ und neben Gesicht und Dekolletee stehen dieses Mal die Beine im Fokus, d.h der Cellulite soll Einhalt geboten werden.

https://de.wikipedia.org/wiki/Cellulite

Wie viele andere Dinge auch, bleiben Kosmetika und Methode Vertrauenssache. Mein Vertrauen in die Kombi-Methode „Produkt plus Matrix-Pulsation-Transport“ steigt von Tag zu Tag, d.h. ich bin aktuell überzeugt, die richtige Wahl getroffen zu haben. Ich fühle mich dabei gut aufgehoben, zumal ich auf jede Frage immer eine plausible Auskunft erhalte.

Ich fühle mich sprichwörtlich wohl in meiner Haut, denn ich kann deutlich sehen, daß unmittelbar nach der Behandlung deutlich weniger Stirn- und Lippenfalten zu sehen sind und die Labialfalten rechts und links unterhalb des Mundes („Merkelfalten“) fast nicht mehr zu sehen, also etwas aufgepolstert sind. Nach einer Woche zeigen sie sich nach meinem (subjektiven) Empfinden wieder deutlicher.

Immerhin … neulich traf ich überraschend eine Schulfreundin, die spontan sagte: “na, schon wieder in Urlaub gewesen?“ … nein, äh ja, wenn man meine kosmetischen Ultraschall-Sessions so nennen mag. Sicher ist Aussehen auch manchmal Tagesform und abhängig von der Erwartungshaltung, außerdem spielen Kleidung, Frisur und Lichteinfall eine Rolle; hier aber habe ich das Kompliment mal meinen beiden Beauty-Experten zugeschrieben.

Im GENESYS-Sortiment ist übrigens auch ein Sofort-Liftingeffekt-Produkt, das ich bei passender Gelegenheit einmal ausprobieren und genauer unter die Lupe nehmen werde. Die gold-gelbe „Wundercreme“ (heißt tatsächlich so) ist in einem edlen Kristall-Tiegel erhältlich und hat wie alle bisher  genannten Produkte – da fast ausschließlich natürliche Substanzen Verwendung finden – ihren Preis.

Gerade was die Zellerneuerung betrifft, brauchen die Produkte auch ca. 30 Tage Zeit, um einen nachhaltigen Effekt anzuschieben und sichtbar werden zu lassen. Denn gerade im Alter ist der gesamte Metabolismus verlangsamt und alles – insbesondere Heilungs- und Regenerationsprozesse – dauern zunehmend länger.

Umgekehrt schreitet das Austrocknen der Haut aufgrund Östrogenmangels immer schneller voran. Und bisher verschwindet der Boost-Effekt ohne Nachlegen in den oberen Hautschichten wieder nach 1-2 Wochen.

Es versteht sich, daß zu einer umfassenden Gesichtsbehandlung auch Hals und Dekolletee gehören. Was dort Wirkung zeigt, sollte auch bei den Beinen erfolgreich sein. Bingo, das Kombi-System aus adäquaten Produkt und Ultraschall funktioniert auch an anderen Körperteilen bzw. eignet sich zur Cellulite Behandlung.

Zunächst wird zur Entwässerung in den Kniekehlen und Leisten Lympho Sonic (Mistel, Löwenzahn, Ringelblume) aufgetragen; danach im gesamten Beinbereich Deto Sonic (Wachholder, Hopfen, Rutin) zur Entgiftung.  Dann folgt eine Sonderschicht Cap Intens (enthält Capsicum/Capsaicin eine Substanz des Cayennepfeffer) zur Anregung der Durchblutung.  Zu guter letzt werden zur nachhaltigen Cellulite-Behandlung schließlich Cellulite Control (Gingko, Weinlaub, Tigergras, Cofffein) oder Slim Power (Efeu, Coffein, Arganöl) mit einem Massage Handschuh rund um die Oberschenkel – und gerne auch auf Po und Hüften/ Bauch – einmassiert. Zur Effektverstärkung sollten die betreffenden Körperbereiche danach mit Frischhalte-Folie umwickelt (nur locker wickeln) werden, um die Wirkstoffe zu intensivieren. Ähnlich wie bei einer Haarkur dient das zugleich der Wärmeerzeugung, da so die Ingredienzien besser einziehen/ wirken können.

Dann kann man zugedeckt etwas ruhen und parallel ggf. eine Gesichtsbehandlung durchführen lassen. Etwa 10 Min passiert scheinbar nichts, dann werden die eingeriebenen Stellen schlagartig warm; fünf Minuten später fühlen sie sich wie in heißem Badewasser an. Nicht unangenehm, aber das muß jeder selbst ausprobieren, da sich die Substanzen bei jedem unterschiedlich intensiv anfühlen können (ggf. Cap Intens etwas dünner auftragen oder die Einwirkzeit verkürzen).

Wiederum ca. 15 Minuten später wird die Folie entfernt und man fühlt rasch eine minzige Kühle. Und nun kommen – richtig – die Matrix-Maske und der Titan wieder zum Einsatz. Nun kann ich auch sehen, wie biegsam die Maske ist, denn ihre sechs Pulsatorpunkte fügen sich perfekt um die Oberschenkel, um anzuregen und zu nach Möglichkeit zu modellieren.

Die Einreibungen funktionieren auch in Verbindung mit sog. Massagehosen. Diese eignen sich nach Aussagen meiner beiden Experten Petra & Ellen prima für die Anwendung zu Hause eignen. Damit habe ich allerdings keine Erfahrung.

Was versteht man eigentlich genau unter Cellulite, auch Orangenhaut genannt?  Und was macht eine gute Behandlung aus, welche Ergebnisse sind realistisch?

Gemeint sind – im Gegensatz zur Zellulitis (!) – die harmlosen Dellen, die eine nicht entzündliche Veränderung des subkutanen Fettgewebes im Oberschenkel- und Gesäßbereich darstellen.

Männer sind davon weniger betroffen, da sie über eine andere Gewebestruktur verfügen. Bei Frauen ist das Unterhautgewebe ausgeprägter, und eben da sammeln sich gerne mehr Fettzellen in Fettkammern an. Ursächlich für die Einlagerungen ist u.a. auch das Hormon Östrogen. Cellulite ist übrigens nicht unbedingt eine Frage des Gesamtgewichtes, sondern eher eine Veranlagung bzw. Bindegewebsschwäche.

Ziel einer jeden Behandlung (Dauer ca. 25- 30 Minuten) ist es, Fett- und Wasseransammlungen auszuschleusen.

Aktuell sieht man unmittelbar nach der ersten Behandlung schon einen – zumindest im höheren Oberschenkelbereich – schon einen gewissen Glättungseffekt. Ob dieser dauerhaft ist und sich auch die kritische Stelle oberhalb des Knies verbessert, werden die nächsten zwei Sitzungen zeigen. Denn selbstverständlich braucht Gutding an den in die Jahre gekommenen Beinchen auch etwas Weile.

Und ganz ehrlich: oberflächlich/ optisch habe ich auch schon gute Erfolge durch Einreibungen mit Birkenöl gehabt.

Grundsätzlich gibt es übrigens zwei Wirkansätze: während einige Präparate darauf abzielen, die Vertiefungen durch Flüssigkeitseinlagerungen aufzufüllen, versuchen die GENESYS -Produkte nach Möglichkeit nachhaltig die Ablagerung aufzulösen und abzutragen.

Parallel zum Cremen und der Ultraschall-Behandlung, wäre eine sinnvolle Ernährung und genügend Bewegung (ggf. gezielte Übungen) sicher wünschenswert; muß aber nicht sein. Und zur Not – grins – die Knie halt nicht so stark durchdrücken … auch Hightech-Kosmetik hat seine Grenzen.

Abschließend noch ein kleiner Exkurs zum Thema Narbenbildung. Wie schon im vorherigen Artikel erwähnt,  bewirkt die Ultraschallbehandlung in Kombination mit einem Aloe-Produkt einen beschleunigten Abtrag des überschüssigen Randgewebes. In Folge fühlt sich die betroffene Fläche weicher an und wird schließlich blasser bzw. weniger sichtbar. Meine Kosmetikerin Ellen Müller schwört darauf und behandelt gerade die Hüft-OP-Narben ihres Mannes auf diese Weise.

Eine Auswahl an Studios/ Heilpraktikern, die mit der kombinierten ConMedes-Methode arbeiten, werde ich das nächste Mal nach Postzeitzahlen gestaffelt, nennen. Wer sofort daran interessiert ist, kann sich an ConMedes  https://www.conmedes.de/kosmetikprodukte/  bzw. Petra Reutzel wenden: petra.reutzel@conmedes.de

 

T A G  5  und T A G  6 meines Behandlungs-Tagebuches wird sich daher vermehrt der medizinischen Bedeutung des Ultraschalls im orthopädischen Bereich widmen.

 

Hinweis:  Kooperation mit ConMedes

Petra
Author

Write A Comment