Neues Jahr, neue Trends.

Spontan habe ich mal eine andere Frisur ausprobiert. Mittels Perücken kann man gut testen, was einem steht. .Ja, auch der Kurzhaar-Look wäre eine Alternative, vorerst bleibe ich aber noch bei meinem Naturhaar mit gestuften Longbob.

Aber zurück zur Mode.  Einiges hält sich, anderes erscheint in einem neuen Gewand. Ich habe mich mal umgesehen und natürlich gibt es wieder einige Must-Haves. Trotzdem prüfe ich vor einem Kauf stets kritisch und prüfe, ob das Tragen wirklich vorteilhaft und typgerecht ist.

Guido Kretschmar würde sagen: nur das anziehen, was etwas für einen tut.

Also, Giftgrün ist einer der aktuellen Neo-Colour-Trends 2019. Egal ob Klamotten, Schuhe oder Accessoires, Hauptsache grell. Neben Neonpink und Neonblau stickt vor allem Neongrün heraus. Kombiniert zu schlichten Basics in Weiß, Schwarz oder zu Jeans sieht das m. E. ziemlich genial aus und steht jedem.

Bisher kannten wir Blümchenmuster auf romantischen Kleidchen; nunmehr kommen florale Muster eher düster in dunklen Tönen daher. Also z.B. in Kombination mit Schwarz und mit strengen Jacquart Materialien oder Leder. Diesem Trend stehe ich zurückhaltend gegenüber, da man schnell altbacken darin wirkt. Aber in Form von Schuhen, Tüchern oder Taschen können diese Elemente durchaus interessante Akzente setzen.

Bei den Schuhen werden Flipflops immer salonfähiger. Dank hochwertiger Materialien und stylischen Details wie Keilabsätzen und Riemchen sind sie universell einsetzbar. Die aus Bastgeflecht würde ich sofort nehmen – her damit. Man sollte jedoch bedenken, daß die Absatzvariante beim Gehen vermehrt auf den Zehzwischenraum drückt, was schnell Druckstellen und schmerzhafte Blasen verursachen kann.

Wer hätte das gedacht, daß sich Metallictöne so lange halten? Ich ehrlich gesagt nicht. In Form von (Kunst)leder kommen Gold, Silber, Kupfer und Co wieder zurück. Bevorzugt man zum Hauttyp warme Töne, sollten man Goldnuancen wählen. Kühle und blasse Hauttypen können Silber gut tragen; natürlich auch attraktiv zu grauem Haar. Rose-Kupfer steht eigentlich allen Hauttönen und ist meine Lieblingsfarbe.

XL-Silhoutten. Skinny und hauteng ist eher out. Sowohl Hosen, als auch Oberteile dürfen wieder eine lässige Weite haben. Bequemlichkeit ist Trumpf, vor allem auf Reisen, an einem heißen Sommertag oder auch mal bei einem ausgiebigen Essen.

Pastell Colour-Blocking ist ganz mein Ding. Wie der Frühling kommt es leicht und hell daher. Sorbettöne und Blütenfarben sind wahre Allrounder und immer schick. Total verliebt habe ich mich in den Regenbogen-Pullover mit überlangen Ärmeln. Die passende rosa Hose dazu hätte ich schon. Den Pastell-Farbtrend gab es Anfang der 80-iger Jahre übrigens schon einmal.

Taschen bleiben der Hingucker und sind unverzichtbare nützliche Accessoires. Angesagt sind Taschen in ausgefallenen Formen: rund, eckig, geflochten oder gefranst, in Übergrößen und Spezialformen (z.B. als Herz oder Rolle). Ob diese Formen immer praktisch sind, sein dahingestellt, sieht aber in jedem Fall cool aus. Ich mag übrigens Transparenz; allerdings heißt es da immer zu wissen, was man sehen soll und was nicht.

Kurzum: erlaubt ist, was gefällt ….

Petra
Author

Write A Comment