Zu kalt, zu naß, weder Sonne noch Schnee, wenig Geld, keine Zeit und auch noch erkältet?

Ich kenne das und insbesondere nach den Feiertagen fällt einem der Neustart oft besonders schwer.   Zudem müht man sich manchmal lange und redlich um eine neue Sache oder Organisationsstruktur, aber der Erfolg will sich einfach nicht einstellen, nichts will so richtig klappen … einfach deprimierend (nicht zu verwechseln mit einer akuten Depression).


Der Winter läßt ja gerade auf sich warten . Eiliger EXTRA-TIPP: warum nicht ml ein Eis-Konzert in Norwegen, Südtirol oder München (10./ 11./ 12.01.2020) besuchen, denn hier sind auch die Instrumente aus Eis. „Music on the Rocks“ also … was Terje Isungset da zum Besten gibt, ist  einfach COOL. Location: München-Ost, OutoftheBox/ WhiteboxKultur, Atelierstr. 18. http://outofthebox.art/programm/

https://www.deutschlandfunk.de/eiskonzerte-in-den-dolomiten-klassik-aus-dem-gefrierschrank.1242.de.html?dram:article_id=441301

____________________________________________________________

Bronchien zu, Nase verstopft oder einfach nur Lust auf ein faszinierendes  Ambiente? Dann für zirka eine Stunde ab in die nächste Salzgrotte. Dabei unterscheidet man Einrichtungen mit und ohne Vernebelungsanlage. Im ersteren Fall wird im Raum zusätzlich konzentrierte Jod-Brom Thermalsole zur Aufnahme über die Atmung vernebelt. Die so erhöhte Salzkonzentration kann man schon beim Eintritt schmecken und riechen.

Ich persönlich liebe das Ambiente der mit einfachen Salzplatten ausgekleideten Räume. Allein das orientalisch anmutende warme goldgelbe Licht darin und vor allem der warme Sandboden lassen im Liegestuhl bei leisen Klängen herrlich entspannen (angesichts der im Verlauf zunehmenden Erwärmung ggf. auf den Kreislauf achten, d.h. vorher/ nachher ausreichend trinken).

Die saubere salzhaltige Luft bewirkt grundsätzlich eine Reinigung der Atemwege. Zudem wird die Haut gereinigt und revitalisiert (lindert Akne, Psoriasis und Allergien) und das Immunsystem gestärkt. Den Aerosolen wird ferner eine präventive, entzündungshemmende Wirkung zugeschrieben. Das relativ preiswerte Vergnügen gibt es mittlerweile an vielen Orten; einfach mal unter dem Schlagwort „Salzgrotte“ mal im Internet nachsehen.

Toll ist übrigens auch die Einfahrt in einen „Heilstollen“, z.B. in Berchtesgaden. Allein die Anfahrt mit dem Bähnchen ist ein Erlebnis. Dort wird man warm auf eine Liege gebettet und lauscht einer Klangschalen-Zeremonie.

Der „Spirit“ von Freddie Mercury. Weltweit füllte er die großen Stadien und Konzerthallen und begeisterte mit seinen Kompositionen aus Rock und Theatralik. Niemand konnte mit dem Mikroständer so sexy umgehen wie er. Eine Art „Queen-Reaity-Tribute“  startet ab Januar 2020 auf große Tour durch ganz Deutschland,  Österreich und die Schweiz. Unter dem Motto „Die Stimme – das Gefühl  – die Leidenschaft“  läßt die 90-minütige Show Freddie Mercury nochmals lebendig werden.

Mercury wurde in Sansibar geboren und verbrachte einen Großteil seiner Kindheit britischen  Internaten in Indien. Dort wurde sein Talent schnell erkannt und schon im Alter von 17 Jahren zog er nach London wo er 1970 mit Gitarrist B. May und Schlagzeuger R. Taylor die Band „Queen“ gründete. Vier Jahre später schaffte er den Durchbruch mit dem Hit „Killer Queen“. Mit seiner unverwechselbaren Stimme und seiner unglaublichen Bühnenpräsenz gelang dem charismatischen Songschreiber ein Hit nach dem anderen. Ja, er lebte ein Leben auf der Überholspur und es endete viel zu früh 1991 aufgrund seiner HIV-Erkrankung.

Mein persönlicher Gänsehaut-Moment war jedoch sein gemeinsamer Auftritt mit der spanischen Opern-Diva Montserrat Caballe anläßlich der Olympischen Spiele in Barcelona mit dem gleichnamigen Titel.   Karten sind unter dem Stichwort „Mercury-Show“ via Internet erhältlich.

Besuch eines maurischen Badetempels. Als ich das Palais Thermal (Bad Wildbad nahe Pforzheim) das erste Mal im Internet entdeckte, traute ich meinen Augen nicht. Ein solches Ambiente hatte ich zuletzt weit weg in Sevilla erlebt.  Ich liebe insbesondere die sog. Fürstenbäder mit üppigen Jugendstil-Elementen und die maurische Halle, wo auch kleine Snacks angeboten werden. Natürlich gibt es auch verschiedene Sauna-Bereiche und ein Außenpool auf dem Dach mit herrlichem Ausblick in den Schwarzwald. Das Thermalwasser kommt aus 200 Meter Tiefe und hat eine Temperatur von 32 bis 38 Grad. Sehen Sie selbst: https://www.palais-thermal.de/

Der neueste Hit ist eine Eis-Lounge für alle Sinne. „Gestresst kommen und entspannt gehen“. Während man sich in dem  auf 12 Grad temperierte Raum  (fühlt sich kälter an als gedacht)  mit aus der Höhle ragenden Eiszapfen oder Eiskristallen aus dem Eisbrunnen den Körper abreiben kann, werden auf einer Multivisionswand wunderschöne, arktische Landschaften präsentiert; teils unterlegt mit Meeresrauschen. Zusätzlich erfrischt ein leichter Minzgeruch.

Nach einem Saunagang muß es meines Erachtens nicht immer ein super kaltes Tauchbecken sein, vielmehr bringt eine „mittlere“ Abkühltemperatur den Kreislauf wieder sanft in’s Gleichgewicht.

Wärme zur äußeren und inneren Anwendung – alt bekannt und immer wieder gut. Die Welt des Tees zu sich nach Hause holen. Genießer bereiten Tee aus losen Blättern oder Fruchtstücken in einer Kanne zu. https://de.wikipedia.org/wiki/Tee

Im Internet gibt es z.B. unter dem Stichwort „Teamaker Tescoma“ gut verständliche Youtube-Anleitung zum Teekochen der besonderen Art. Gezeigt werden Erläuterungen wie die einzelnen Zubereitungsarten am besten gelingen.

Ich persönlich trinke ihn gerne nach russischer Art aus einem Samovar, wo der Teesud durch Zulauf von heißem Wasser immer wieder aufbereitet werden kann und man die Stärke Schluck für Schluck individuell bestimmbar ist. Genauer gesagt ist ein Samowar eine 2-teilige Teemaschine, die es schon seit dem 18. Jahrhundert gibt. Am besten verwendet man dafür Schwarztees oder türkische Blattmischungen. In vielen russischen Zügen und Hotels ist Tee aus einem Samowar kostenlos rund um die Uhr verfügbar.

Der Samowar funktioniert NICHT nach den typischen Prinzipien – Teebeutel und heißes Wasser. Ein Samowar besteht grundsätzlich aus zwei Teilen, einem Teekessel und einem Wasserkessel. Der Wasserkessel dient dazu heißes Wasser für den Tee bereitzustellen, der Teekessel der Zubereitung des eigentlichen Teesuds. Beheizt wurde das elegante Gerät früher mit Holzkohle, heute natürlich elektrisch. Konkret funktioniert das so: https://www.teewiki.org/wiki/Samowar

Unter dem Motto „Platz ist in der kleinste Hütte“ bietet die Firma Klafs offensichtlich nun eine extrem platzsparende Sauna für den heimischen Wellnessbereich an. Besagte Infrarot-Sauna (Model S 1) kann man nach deren Angaben mitten in der Wohnung oder einem sonstigen Raum aufstellen. Eingefahren ist die „Ziehharmonika-Sauna“ gerademal 60 Zentimeter tief, per Knopfdruck läßt sie sich in 20 Sekunden auf 160 Zentimeter ausfahren.

Keine Ahnung wie das alles funktioniert – gehen Sie bei Interesse doch einfach mal selbst auf Entdeckungsreise ….. und der Blues ist schnell Geschichte.

Petra
Autor

Write A Comment