Ach ja, das liebe Geld. Aktuell haben es einige Branchen wirklich schwer und werden auch über längere Zeit das Nachsehen haben. Häufig sind wir neugierig zu wissen, was andere so verdienen, selbst aber ist man mit Auskünften diesbezüglich eher zurückhaltend. Gerade in der Showbranche sind die Gagen ein wohl gehütetes Geheimnis. Und doch sickern immer mal wieder Informationen darüber durch. Will man einer TV-Zeitschrift und diversen Recherchen Glauben schenken, hier eine kleine Übersicht aus dem Showbiz:

  • EURO 150.- erhält eine Kandidatin pro Drehtag bei „Bauer sucht Frau“, die Bauern ca. EURO 3.000.- pro Woche
  • EURO 70.000.- erhält der „Bachelor“ pro Show, die Kandidatinnen rund EURO 4.000.-
  • EURO 300.- pro Live-Auftritt bekommen die Kandidaten bei „The Voice of Germany“
  • EURO 10.000.- Extra-Bonus zahlt RTL seinen (Promi-)“Dschungelcamp„-Teilnehmern, wenn sie intime Details ausplaudern
  • EURO 2.000.000.- erhielt „Let‘ Dance-Moderatorin“ S. Meis pro Jahr
  • EURO 1.200.00.- erhält Dieter Bohlen für eine Staffel von „Deutschland sucht den Superstar“
  • EURO 8.000.00.- verdient Heidi Klum für die 28 Drehtage von „Germany’s Next Topmodel“

… und so weiter ….  An dieser Stelle mag sich jeder selbst einmal durchrechnen, wo er sich einsortiert bzw. in welcher Größenordnung er rangiert.

Was aber sicher überrascht, ist die Situation in der deutschen Schauspielbranche, so ein kürzlicher Artikel auf GMX. Hohe Gagen um die EURO 200.000.- wie sie z.B. das Tatort- Duo Liefers/ Prahl pro Folge kassiert, sind hier eher die Ausnahme. Die meisten können von ihrem Beruf kaum leben, geschweige denn für das  Alter vorsorgen. Renommierte Schauspieler wie H. Janson oder E. Weisgerber erhalten nur eine Kleinrente. Kein Wunder, daß sie auch im hohen Alter noch auf der Bühne und vor der Kamera stehen.

Heinrich Schafmeister weiß als Vorstandsmitglied des „Bundesverbands Schauspiel“ BFFS nur zu gut, daß  55 Prozent der 15.000 registrierten Schauspieler ein Jahreseinkommen von weniger als EURO 20.000.- haben. Laut Tarifvertrag beläuft sich das Einstiegsgehalt auf ca. EURO 900.- pro Drehtag. Erfahrene Mimen mit diversen Haupt- und Nebenrollen kommen bei ARD/ ZDF auf ca. EURO 2.000.- Tagesgage. Das klingt auf den ersten Blick viel, zu berücksichtigen ist aber der Umstand, daß viele aufgrund der hohen Konkurrenz aber nur auf fünf Drehtage pro Jahr kommen.

Bei einer Vorabendserie wie der SOKO verdienen selbst die Stars nicht mehr als EURO 2.500.- pro Tag. Ganz ansehnlich ist die Gage wohl bei den Soaps, denn hier soll man je nach Rolle angeblich EURO  10.000.- im Monat verdienen können.  Wobei gerade die Regelmäßig- und Langfristigkeit des Jobs hoch zu bewerten ist.

Die ursprünglich lukrativeren Kinofilme sind längst nicht mehr so profitabel; Ausnahmen sind überraschenderweise Kinderfilme und Komödien, wenn sie z.B. mit Schweiger, M’Barek oder Schweighöfer besetzt sind. Dabei hat ein Durchschnittsschauspieler kaum eine Chance, eine solche Rolle zu ergattern. Da die meisten deutschen Kinoproduktionen nur ein kleines Publikum erreichen und mit vergleichsweise kleinem Budget ausgestattet sind, werden auch hier nicht mehr als ca. EURO 1.000.- pro Drehtag gezahlt.

Abschließend noch ein paar weitere Vergleiche an durchschnittlichen Monats-BruttoGehältern (gemäß Recherche unter Vorbehalt und nach bestem Wissen und Gewissen):

  • Bundeskanzlerin/ EURO 30.000.-
  • Leitender Richter am Landgericht/ EURO 6.000.-
  • Hochschul-Professor/ EURO  5.000.-
  • Dienstältester Pilot/ EURO 19.000.-/ ein Co-Pilot ca. ein EURO 5.500.-
  • Zahnarzt/ EURO 13.000.-
  • Apotheker (in der Pharmaindustrie)/ EURO  9.000.-
  • Torhüter M. Neuer (ohne Werbung)/ EURO 900.000.-
  • Handballer U. Gensheimer/ EURO  4.000.-

Der derzeitige Regelsatz an Grundsicherung beträgt für Alleinstehende/ EURO 416.- (plus Kostenübernahme für Miete und  Krankenkasse)

Exorbitant und wenig transparent sind insbesondere die Gehälter und Boni der DAX-Vorstände sowie der Bankhäuser.

Wir bleiben weiterhin ein nicht-kommerzieller und unabhängiger Lifestyle-Blog, würden uns ab und an natürlich auch über eine kleine Anerkennung unserer leidenschaftlichen Arbeit freuen. Vielleicht ist es ja schon aufgefallen: Seit Juni kann man uns nämlich nach Belieben eine Tasse Kaffee spendieren.  Der Support unserer “ MISS PIGGY“ -Kaffeekasse rechterhand unter unseren Portraits ist kinderleicht: einfach auf  HIER KLICKEN gehen, Betrag eingeben und schon hilft uns der Konsum von ein „paar Extra-Tassen“ beim Recherchieren und Abfassen weiterer aktueller Blog-Artikel.

Wir freuen uns auf ein virtuelles Kaffeekränzchen, nicht nur in Corona-Zeiten …. allen ein herzliches Dankeschön!

 

 

Petra
Autor

Write A Comment