Eigentlich nutzen mein Mann und ich „JANTRA“ seit über 30 Jahren als Abkürzung unserer beiden Vornamen: JAN und PETRA.  Aber tatsächlich ist Jantra auch ein offizieller weiblicher Vorname, ja es gibt sogar einen Fluß in Bulgarien, der so heißt.

Und nun gibt es auch ein Tiefdruckgebiet, das diesen Namen dauerhaft trägt. Sie erinnern sich an die kürzliche Hitzewelle Anfang/ Mitte August, die letztlich zwar diverse Gewitterstürme zur Folge hatte, zunächst aber einmal intensive Heißluftströme nach Deutschland brachte.

Nachdem wir anläßlich unseres elften Hochzeitstages by „Star Registry“ bereits einem Stern den Namen „Jantra-11“ gegeben hatten, sollte es dieses Mal ein Wetterphänomen sein.  Auch Sie haben sich sicher aauch schon einmal gefragt, wer eigentlich die Namen für die Wettervorhersagen auswählt, wenn der Moderator vor der Isobarenkarte steht. Diese Wetterpatenschaften  funktionieren (gegen Unterstützungsbeitrag zwischen EURO 240.- und 350.-) seit 1954 wie folgt: http://www.met.fu-berlin.de/wetterpate/

Jedes Jahr Mitte September kann man sich bei der Freien Universität Berlin (Institut für Meteorologie) um einen „Namensplatz“ für ein Hoch- oder Tiefdruckgebiet des Folgejahres bewerben. Die Warteliste ist teils lang und der Name muß gewisse Bedingungen erfüllen, aber am 20.09.2019 erhielt ich die Mitteilung, daß der „Name Jantra“ angenommen wurde. Da jährlich rund 125-130 Hochs und Tiefs über Mitteleuropa hinweg ziehen und maßgeblich das Wetter in Deutschland beeinflussen, wird das Alphabet bei Namensgebung  fünf bis sechs mal pro Jahr durchlaufen. Konkret wurde uns die Benennung des Buchstaben „J“  in der vierten Runde ab September in Aussicht gestellt.

Aber bereits Anfang August erhielten wir von der FU Berlin eine Mail-Mitteilung, daß unser Tief nun bald getauft würde. Daß es ein so spezielles und einflußreiches Tief (Luftdruck unter 1000 hPa/ Hektopascal, gegen den Uhrzeiger drehend) werden würde, konnte damals natürlich niemand wissen. Fast fühle ich mich etwas „schuldig“, da das Tief in der Nacht vom 20. auf den 21.08. in Irland (Region Cork)  das „Licht ausknipste“ bzw. 200.000 Haushalte wegen Überflutungen ohne Strom waren, etc. Da jedes Land eigene Namen vergeben kann, hieß „Jantra“ dort übrigens „Ellen“.

Per Definition beginnt ein kräftiges Hoch bei ca. 1025 hPa, ein heftiges Tiefdruckgebiet liegt unter 995 hPa: https://de.wikipedia.org/wiki/Tiefdruckgebiet

Als erstes wurden wir AM 19.08.2020 um 06.35 Uhr auf „Jantra“ bei Focus-Wetter Online (The Weather Channel) aufmerksam: Sowohl per Text-, als auch Videosteam sagt Meteorologin Sarah Hachenbacher dazu:  „Der Sommer dreht mit voller Wucht wieder auf. Eine neue Hitzewelle kündigt sich an und bringt Temperaturen bis zu 37 Grad mit sich. Zu verdanken haben wir die aufkommende extreme Hitze dem Ex-Tropensturm „Kyle“, wodurch sich über den Britischen Inseln das mächtige Sturmtief JANTRA aufbaut. D.h. das Wettersystem wird diese Woche sehr warme Luftmassen nach Deutschland schaufeln.  Am Mittwoch herrschen bei uns noch angenehme sommerliche Temperaturen zwischen 25 und 30 Grad.  … Am Donnerstag bzw. Freitag erreichen die Temperaturen im Westen Deutschlands Höchstwerte bis 37 Grad, im Osten liegen sie um 29 Grad, an der Küste bleibt es mit 25 Grad etwas frischer.  Laut aktueller Prognose werden dann auch die Nachtemperaturen in Köln und Frankfurt nicht unter die 25-Grad-Marke sinken.

Zum Samstag bringt uns die Kaltfront von Tief JANTRA schließlich einen Temperatursturz. Die Höchstwerte schaffen es nur noch auf 22 bis 27 Grad. Diese Abkühlung kommt zusammen mit heftigen Gewittern, die im Laufe des Tages von West nach Ost durch Deutschland ziehen. Dann ist es mit der extremen Hitze erst einmal vorbei. Siehe Youtube-Link: https://www.youtube.com/watch?v=XSlPI7wEv-E

Abends erwähnten auch die ZDFMeteorologin Katja Horneffer und RTLWetterfrosch Björn Alexander das Tief JANTRA.

AM 20.08.2020 um 10.47 Uhr formulierte es der DWD (= Deutscher Wetterdienst) so:

Ex-Tropensturm „Kyle“ befeuert Hitzewelle … Für einige Regionen im Westen hat der DWD eine Hitzewarnung ausgesprochen …. Betroffen vom „Hitzehammer“ sind: Saarland, Rheinland-Pfalz, Süd-Hessen, Landkreise von Baden-Württemberg und der Norden von Nordrhein-Westfalen. Am Freitag erwartet uns deshalb brütende Hitze. Über dem Atlantik hat sich Tief „Jantra“ in Stellung gebracht, erklärt DWD-Meteorologe Sebastian Altnau weiter. Dadurch drehe die Strömung bei uns noch weiter auf Südwest, womit zunehmend heiße Luft aus den Subtropen angezapft wird. Der Hitzepeak wird am Freitag erwartet. Tief „Jantra“ setzt sich mit seinem Kern westlich von Irland fest und schaufelt dann nochmal heißere Luft von der Iberischen Halbinsel nach Deutschland.

Am 20.08.2020 hieß es dann bei Wetter.com :  Ein Tiefdruckgebiet heizt uns ein …. JANTRA lagert über den Britischen Inseln und …. Hier der Youtube-Link zu Wettermoderatorin Corinna Borau:  https://www.youtube.com/watch?v=wrRfVn4v3zA

Selbst das Magazin „Stern“ titelte  „Schluß mit der Hitze, Tief Jantra im Anmarsch“. Für die ARD äußerte sich dazu Meteorologe Stefan Friemel.

AM 21.08.2020: https://www.youtube.com/watch?v=57XnctixfL4

Auch im „Münchner Merkur“ sowie in der österreichischen Presse war“ Jantra“ in aller Munde: https://www.heute.at/s/tief-jantra-bringt-mega-hitze-nach-oesterreich-zurueck-100097915

Laut „Kurier.at“ bringt Tief JANTRA die Hitze nach Österreich zurück. In den nächsten Tagen dürfen sich Sonnenanbeter freuen. Denn zwei Wochen bevor der meteorologische Herbst beginnt, kommt Heißluft aus Südwesteuropa nach Österreich. Laut Unwetterzentrale wird der Hitzehöhepunkt am Freitag mit 36 Grad erreicht.  … Hochsommerlich ist es aber nur bis Samstag, dann werden schwere Gewitter erwartet.

Frederik und Jantra am Weg:  Am Mittwoch wird prognostiziert, dass aus Südwesten das Hoch Frederik kommt und auf dem Atlantik bringt sich „Tief Jantra in Stellung.Dieses für die Jahreszeit ungewöhnlich kräftige Tief sorgt bei uns für eine südwestliche Höhenströmung, die Temperaturen steigen von Tag zu Tag an“, so Manfred Spatzierer, Chefmeteorologe der Unwetterzentrale. … Uns erwartet am Freitag nach derzeitigem Stand der heißeste Tag in diesem August, der bisherige Höchstwert liegt bei 35,5 Grad – aufgestellt am Monatsersten in Innsbruck“, prognostiziert der Meteorologe.

Unwetter am Wochenende:  Die heiße Luft wandert am Samstag in die Osthälfte, wo bis zu 35 Grad erreicht werden. „Im Westen macht sich dagegen schon die kräftige Kaltfront von Tief JANTRA bemerkbar“, sagt Spatzierer. „Nach einem freundlichen Start entstehen ab etwa Mittag in Vorarlberg und Nordtirol mehr und mehr Gewitter, diese breiten sich bis zum Abend auch auf Salzburg, Ober- und Niederösterreich aus.“

RTL-Wetterlage: Hitzewelle erreicht Freitag Höhepunkt.  Westlich von Irland hat sich Tief „Jantra“ eingenistet und wird außerdem vom ehemaligen Tropensturm „ex-Kyle“ verstärkt. Gleichzeitig wird auf der Vorderseite dieses Tiefdruckkomplexes noch einmal sehr heiße Luft aus Nordafrika zu uns geführt. Das ist mit einer Warmfront verbunden, die dem Norden länger wolkiges Wetter beschert, während sich im Süden nach örtlichem Regen wieder zunehmend die Sonne durchsetzt.

Mit anderen Worten: Rekordhitze und Unwetter beendeten die Hundstage 2020.  Auch wenn es im Juni (abgesehen vom Norden) und Juli nicht so aussah, so war der August bislang über 4 Grad zu warm. Damit rangiert der August 2020 am Ende ziemlich sicher unter den heißesten August-Monaten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen.

Ich hatte das Tiefdruckgebiet meinem Mann übrigens zu Weihnachten geschenkt. Wer also mal eine spezielle Überraschung sucht, hat noch ab/ bis 16.09. diesen Jahres die Gelegenheit sich für 2021 eine Wetterpatenschaft zu sichern. Die individuelle betitelte Wetterkarte erhält man zur Erinnerung zudem als gerahmtes Bild und mit dem vorab geleisteten Obolus unterstützt man gleichzeitig die Wetterforschung.

Die Benennung der Hochs und Tiefs wechselt übrigens jedes Jahr ab. In 2020 trugen alle Tiefdruckgebiete ausschließlich weibliche Namen, die Hochs Männliche. Besonders gute Chancen haben dabei grundsätzlich seltene Namenskreationen mit dem Anfangsbuchstaben Q (z.B. Quentin), X (Xerces, Xanthippe), Y (Yuna, Yuri) und Z (Zebulon, Zita, Zoe) , da ist sogar für Ende 2020 spontan noch etwas frei.

Das Wetter macht ja bekanntlich was es will, aber ein bißchen Wetter kann man sich offensichtlich doch kaufen.   Ach ja, das Wetter, … man könnte selbst in Corona-Zeiten stundenlang darüber reden; schließlich werden laut den Meteorologen weitere Wettereskapaden folgen.

Petra
Autor

Write A Comment