NUDELN – sie machen dick, sie machen schlank. Seit ich denken kann, wird darüber kontrovers diskutiert. Wie so oft dürfte vieles eine Frage der Menge, des Sättigungsgrades und der Verdauungsgeschwindigkeit bzw. Energiezufuhr sein.

Ich jedenfalls liebe sie in allen Varianten und Sorten. Am liebsten frisch gemacht vom italienischen Lädchen an der Ecke oder eben schnell aus der Tüte. Da ich keine Nudelwalze habe, betreibe ich selten Eigenproduktion. Ich erinnere mich aber gerne daran, welchen Spaß es bei einem Kochkurs in der Toskana gemacht hat, Tortellini und Cannelloni (in stundenlanger Kleinarbeit) selbst herzustellen.

Schaut man genauer hin, ist Nudel nicht gleich Nudel.  Nicht nur das sich Spätzle zu Apfelmus oder Wildgerichten m. E viel besser eigenen, und umgekehrt Spaghetti und gedrehte Nudeln passender  zur klassischen Tomaten-Hackfleisch oder grünen Pesto-Soße sind.  Ob es tatsächlich stimmt, daß ein Stückchen Ingwer im Kochwasser die Oberschicht zur besseren Anhaftung der Soßen aufraut, habe ich noch nicht ausprobiert.

Sind Spätzle überhaupt Nudeln? Streng genommen nein, denn Nudeln werden aus einem festen Teig gemacht und getrocknet, erst durch das Kochen im Wasser 3 bis 15 Minuten werden diese weich und essbar. Bei Spätzle wird der Teig frisch gemacht (roh relativ flüssig) und kommt sofort ins kochende Wasser und schon sind sie fertig.

HIER EINE KURZE ÜBERSICHT hinsichtlich Art, Gehalt, Eigengeschmack und Kalorienzahl:

Die Hartweizengrieß- Nudel (natur oder schwarz, bunt):  Sie wird ausschließlich aus Hartweizengrieß, Salz und Wasser hergestellt. Sie enthalten in großen Mengen Gluten, was für die typische klebrige Konsistenz sorgt, aber auch die Bißfestigkeit ausmacht. Die schwarzen mit Sepia gefärbten Nudeln sind echt etwas für’s Auge. Mit zart rose Lachs oder gar Hummerstückchen  sieht der Farbkontrast  besonders edel aus. 100 g gekochte Hartweizengrie-Nudeln enthalten ca. 150 Kalorien

Die Eier-Nudel: Sie enthält ebenfalls Hartweizengrieß. Neben Gluten wird hier auch Ei als Klebemittel verwendet. Die Eier sorgen außerdem für die etwas gelbere Farbe und noch mehr Geschmeidigkeit. 100 g gekochte Nudeln bringen es je nach Zusammensetzung auf 100 bis 135 Kalorien

Die Glas-Nudel: Diese asiatische Variante wird aus Mung-Bohnen hergestellt (sehen aus wie dunkelgrüne Erbsen). Sie bestehen zu ca. 85 % aus Kohlehydraten und enthalten weder Fett, Salz, noch Eiweiß. 100 Gramm der geschmacksneutralen Nudeln liegen dennoch bei 100 bis 130 Kalorien.

Die Vollkorn-Nudel: Sie zeichnet sich aufgrund des hohen Ballaststoffanteils durch ihren hohen Sättigungsgrad aus. 100 Gramm schlagen mit etwa 140-155 Kalorien zu Buche

Die Reis-Nudel: Sie besteht wie der Name schon sagt aus Reismehl und ist (weitgehend) glutenfrei. 100 Gramm Nudeln ca. 110 Kalorien

 Die Shirataki-Nudel: Sie ist glutenfrei und enthält so gut wie keine Kohlehydrate. Diese sehr hellen weichen Nudeln  werden aus dem asiatischen Wurzelgemüse Konjac hergestellt. Ich habe sie mal in Korea probiert und sie schmecken etwas gewöhnungsbedürftig. Allerdings gilt: 100 Gramm Nudeln enthalten nur 8 Kalorien.

Die Soba-Nudel: Sie ist aus Buchweizenmehl hergestellt und in vielen Reformhäuern erhältlich. Manchmal begrüße ich eine Streckung mit Weizenmehl, denn ansonsten sind sie mir  – wie andere  Buchweizenprodukte auch- im Geschmack zu „sandig“. 100 Gramm liegen bei 150 Kalorien.

Auch gibt es – wie beim Brot – mehr und mehr Protein-Pasta, was für eine kohlehydratarme Ernährung sorgt. 100 Gramm bringen es gekocht durch die Proteinanreicherung auf ca. 150 Kalorien

Einige wissenschaftliche Studien preisen Nudeln als regelrechtes „Health-Food“ hinsichtlich Zivilisationskrankheiten wie Diabetis, Bluthochruck oder Darmkrebs an. Denn angeblich kann die regelmäßige Zufuhr ihrer Ballaststoffe zu einer ca. 20% geringeren Mortalitätsrate führen.

Mithin sollten gute Nudeln wie Obst und Gemüse also regelmäßig auf unserem Teller landen – Kalorien hin oder her. Gleiches gilt übrigens für Kartoffeln, Vollkornprodukte, Getreideflocken und Hülsenfrüchte. Dazu sollte man immer genügend Trinken, denn sonst kann es zu Bauchschmerzen und Blähungen kommen. Bei gesteigerten Mengen im Zweifelsfall besser vorab den Arzt fragen.

Bei meinen beiden Profi-Fußball-Freunden Andre S. und Maurizio G. stehen „Gemüsenudeln“  in allen Varianten täglich vor oder nach dem Spiel bzw. Training auf dem Tisch. Ihre Ehefrauen müssen sich daher wenig Gedanken machen, was zu kochen ist. Das gilt natürlich auch für Besucher, denn was kommt für alle auf den Tisch: Nudeln mit verschiedenen frischen (oder auch mal tiefgefrorenen) Gemüsesorten und gerne etwas Parmesan drüber – schmecken darf’s ja schließlich auch !!

Ach ja, da wäre noch Die „Bade-Nudel“:  100 Gramm 0 Kalorien

Sie ist nicht mit der gemeinen „Pool-Nudel“ zu verwechseln, also jenen bunten Schaumstoffröhren, die man zur Wassergymnastik oder als Schwimmhilfe verwendet.  Was es damit auf sich hat, habe ich bereits vor einem Jahr getestet. Hier geht’s mit einem Klick zur Story:  https://www.topagemodel.de/2019/10/12/mit-pasta-in-die-wanne/

Petra
Autor

Write A Comment