Sie wirken so zerbrechlich wie Eisflocken und man kann sich in ihnen spiegeln – Objekte aus Glas. Insbesondere in der Vorweihnachtszeit steht das Blasen von Kugeln ganz oben an.

Kleine Glasbläsereien bieten – selbst jetzt – individuelle Termine an, um mehr über dieses Kunsthandwerk zu erfahren und dabei seine ganz eigenen Kreationen mund-zu-blasen. Zum Beispiel in Linkenheim bei „Glashalm. https://www.glashalm.de/weihnachten/

Dabei sollte man diese kleinen Glasbläsereien nicht mit einer Glashütte verwechseln, wo Glas als Grundmasse in großen Hochöfen auch hergestellt wird. Glasbläser fertigen meist aus Halbfabrikaten, d.h. aus Glasröhren und Glasstäben Gebrauchs- und Dekorationsgegenstände bis hin zu Neonröhren für Lichtreklame, aber auch Thermometer, Laborgeräte und kleine Gefäße. Der Schwerpunkt liegt hier also in der Gestaltung. Im Unterschied zum Glasmacher, der ebenfalls Glas bläst, arbeitet der Glasbläser „vor der Lampe“, also am offenen Brenner.

Die heute verwendeten Geräte, die mit Druckluft und Sauerstoff betrieben werden, lassen Temperaturen bis 2500 Grad Celsius zu. Dieser Fortschritt ermöglicht auch dem Künstler neue Möglichkeiten. Durch gesteuerte Zufuhr von Druckluft und Sauerstoff kann er nämlich nicht nur die Temperatur variieren, sondern auch die Art der Flamme beeinflussen (oxidierende oder reduzierende Wirkung). Dadurch werden unterschiedliche chemische Reaktionen der verwendeten Hilfsstoffe wie Metallsalze und/ oder -oxide hervorgerufen, was zu verschiedenen  Oberflächenwirkungen führt (wichtig für die Stabilität). Ja, es gibt sogar elastisches Glas. Hinzu kommt bei Bedarf das Aufschmelzen farbiger Glasbrösel und -fäden, was dem Lampenglasbläser designerisch eine fast unbegrenzte Palette von Möglichkeiten eröffnet.

Das Verhalten verschiedener Glassorten und chemischen Substanzen in der Flamme ist eine Wissenschaft für sich und will sorgfältig erprobt sein. Oft sind lange Versuchsreihen mit wechselnden Mischungsverhältnissen nötig, ehe das gewünschte Resultat erreicht ist. Daher ist es hilfreich eine Meisterin an seiner Seite zu haben, die alles vorbereitet hat, den Vorgang gesichert überwacht und jeden der folgenden Fertigungsschritte fachlich begleitet:

  • aus einem Glasstäbchen einen Rohling blasen
  • aus dem Rohling eine Kugel blasen,
  • die innere Dekoration von Kugeln,
  • und abschließend das Verschließen der Kugel bzw. das Hakenziehen

Also keine Angst vor Feuer ! Gravieren lassen sich diese hauchdünnen Schönheiten nicht, aber man könnte sie äußerlich z.B. mit Glitzerstaub oder Schneespray verzieren.

Ich habe mich ganz bewußt für eine dezente Farbdeko (nur weiße Federn und Glitzerfaden) und pures Glas entschieden, um die Transparenz und Leichtigkeit dieses phantastischen Stoffes wirken zu lassen. Platzsparend habe ich eine senkrechte Hängung an einer Stehlampe gewählt. Die Aufbewahrung muß freilch bruchsicher erfolgen , damit die fragilien Objekte nicht zu leiden.

Unter https://www.glashalm.de/ kann man Preise und Angebot noch einmal nachlesen und mit anderen Anbietern in ihrer Nähe vergleichen. Lassen Sie sich durch diese ganz persönliche Empfehlung bezaubern und in Winterstimmung bringen.

Petra
Autor

Write A Comment