Ich liebe schöne (Unter-) Wäsche! Denn wenn „untendrunter“ alles passt, kann das „Obendrüber“ besser strahlen – besser zur Geltung kommen. Mehr noch: ich kann besser strahlen, wenn alles perfekt sitzt. Weil ich mich wohlfühle und sicher bin. Nicht jedem von uns geht das so.

#tabuinkontinenz

Das Thema ist tabu. Schätzungen zufolge dauert es durchschnittlich 3 Jahre, bis sich jemand wegen Inkontinenz an einen Arzt wendet. Andere verheimlichen ihr Leiden aus Scham.


Die gute Nachricht: ich leide (noch) nicht darunter, die schlechte: ich leide unter Migräne. Die chronische Krankheit begleitet mich seit etwa 30 Jahren. Es fing an, als ich mit 24 Geschäftsführerin eines kleinen Unternehmens wurde. Mit dem Mutterkonzern in Amerika tauschte ich mich aufgrund der Zeitverschiebung oft bis Mitternacht aus und saß morgens um 8 wieder fleißig an meinem Schreibtisch. Das bleibt nicht in den Kleidern hängen. Die Verantwortung für den Erfolg machte mir buchstäblich Kopfschmerzen und mutierte irgendwann zur Migräne. Ich kenne alle Pillen dagegen, die Heilkräuter, Behandlungsmethoden aus der alternativen Medizin, wirklich die ganze Palette. Das Umfeld reagiert verständnisvoll, man bekommt Tipps, die Menschen fragen nach und sorgen sich. Kein Wunder, ich teile dieses Schicksal mit etwa 10 Millionen weiteren in Deutschland, die ebenfalls davon betroffen sind.

Wir sprechen über Migräne, aber nicht über Inkontinenz, obwohl die Zahl der Betroffenen in etwa gleich ist!

Beim Thema Blasenschwäche ist die Bereitschaft zum Austausch weit weniger groß. Darüber spricht man nicht, obgleich wir in Deutschland ebenfalls von 10 Millionen Betroffenen ausgehen müssen, wie die Zahlen von Insenio zeigen.

Tatsache ist auch, dass die Zahl aufgrund unserer demografischen Entwicklung in Zukunft stetig ansteigen wird und die logische Folge, dass in naher Zukunft mehr Menschen Inkontinenz-Schutz benötigen, als Babies Windeln.

Optimaler Schutz und Dessous Design sind ab sofort kein Widerspruch mehr!

Grund genug, über Lösungen nachzudenken. Grund genug, mit diesem Thema offener umzugehen. Betroffene – und das sind in der Hauptsache Frauen – wünschen sich das Gefühl von Unterwäsche mit optimalem Schutz. Sie wünschen sich, dass es keiner sieht oder riecht. Dass sie reisen und Sport treiben können, wie alle anderen; sich schön machen – wie alle anderen. Sie wollen Schutz und Wohlfühlen – auch „Untendrunter“.

Manuela (links im Bild) trägt die neue TENA Silhouette Noir

Auf der

#tenafashionshow

konnten sich rd. 200 geladene Gäste davon überzeugen, dass die brandneue TENA Silhouette Kollektion tatsächlich beides kann. Unglaublich überzeugend und selbstbewusst haben Models mit und ohne Kurven bei der glamourösen Premiere auf dem Catwalk im Hyatt Berlin gezeigt, dass Inkontinenz ab sofort kein Verzicht mehr bedeuten muss. Nicht an Komfort, nicht an Weiblichkeit, nicht an Schutz. Denn die TENA Silhouette bietet eine ganze Kollektion von Einwegslips zum Wohlfühlen für jeden Tag, jeden Anlass und jede Aktivität. Selbst unter eleganten Etuikleidern.

Es hat mich unglaublich beeindruckt, wie ästhetisch und anmutig die Models gezeigt haben, dass sich normale Dessous nicht mehr von Unterwäsche für Inkontinenz unterscheiden müssen, weder in der Farbe noch in der Form. Die wunderschönen Bilder dieser innovativen Show sind Zeuge dafür.

Überzeugt hat die neue TENA Silhouette auch die Models, die das gespannte Publikum mit ihrer Freude und ihrer genauso selbstbewussten wie femininen Ausstrahlung anstecken konnten. Mit ihrer anspruchsvollen Präsentation haben die Models die gefühlte Grenze zwischen kontinenten und inkontinenten Menschen wie selbstverständlich aufgehoben. Und noch mehr: nämlich all‘ jenen Mut gemacht, die als Betroffene täglich mit Scham und Tabu zu kämpfen haben.

Wer das Gefühl von Unterwäsche und den Schutz von TENA teilen und ausprobieren mag, kann hier eine kostenlose Probe der TENA Silhouette Einwegslips und auch von allen anderen TENA Produkten bestellen.

Vom Laufsteg zur After-Show-Party

Gefeiert haben wir die Models schon auf dem Laufsteg wie die einer „normalen“ Dessous-Fashion-Show und mit Feierlaune nahmen alle Gäste die Einladung zur After-Show-Party gerne an. Kein Eis mehr im Tabu-Thema, nur noch Eis in den Gläsern. Bei einem Gläschen und leckeren Kleinigkeiten tauschte man sich entspannt aus.

 

In diesem außerordentlich schönen Rahmen begeisterte nun ohne Ausnahme das weitere Programm. Hier gab’s das, was alle Frauen lieben – nämlich rundum verwöhnt zu werden. An den gut besuchten Ständen gab es professionelles Make-up, Nagel-Design, Impuls-Coaching, eine Relax-Massage und natürlich auch ein Profi-Fotoshooting vor der TENA Silhouette Wand. Ganz besonderen Andrang gab es bei der Silhouetten-Zeichnerin, Anna Schwarzer, die mit unglaublich gekonnt-flinken Strichen von jedem (der wollte) die perfekte Silhouette aufs Papier brachte.

Nail-Design
Relax-Massage
Profi Make-up
Silhouetten-Zeichnerin: Anna Schwarzer "am Stift"

Der Abend war großartig und ging viel zu schnell vorbei. Was bleibt ist das Bewusstsein, dass man bei Blasenschwäche mit der neuen TENA Silhouette ein ganz normales Leben führen und sich weiblich und sicher fühlen kann. Auch „Untendrunter“.

Die schönsten Impressionen  und Reaktionen der Deutschlandpremiere für euch in >bewegenden< Bildern:

TENA Silhouette Fashion Show

DANKE TENA, dass ich bei dieser tollen Premiere dabei sein durfte.

Werbung/bezahlte Kooperation

Avatar
Author

Write A Comment