SOMMER. SONNE, STRAND UND MEE(H)R. Es ist doch das, was mich mit der puren Lust auf Sommer verbindet; Assoziationen erzeugt, die ultimative Freude und Lebenslust schenken. Endlich weg, das Meer rauschen hören, die warm-salzige Meeresluft atmen, die Wärme spüren und das Leben genießen. Bei mir muss die Sehnsucht danach in den Genen liegen, denn ich blühe förmlich auf, wenn die Sonne scheint, kann Kraft tanken und runterfahren.

Mein unerschütterliches Fernweh konnte auch Corona nicht stoppen, denn ich habe es einfach getan, nämlich Urlaub gebucht. KOS. – Sonne und Meer; es waren Tage der Unbeschwertheit. Das Für und Wider ist groß, denn die Angst vor einer Infektion besteht nach wie vor, vor allem, wenn man sich das Infektionsgeschehen weltweit ansieht. Ich nehme das sehr ernst, weil ich auch von Menschen weiß, die an COVID 19 erkrankt sind. Was sie berichten ist schrecklich, denn sie hatte es nicht nur mit Grippesymptomen zu tun. Die Verläufe der Erkrankung können dramatisch sein, so berichten sie jedenfalls. Der eine sagt: „Es ist, als ob dir einer mit dem Messer in die Lunge sticht“ und der andere, der wochenlang künstlich beatmet wurde sagt: „es war wie an lebendigem Leib zu ersticken“. Puh, das macht Angst. Man sorgt also vor mit den Mitteln, die zur Verfügung stehen. Mund-Nasen-Schutz, Desinfektion, Hände waschen, Abstand halten. Das ist das A und O. In Griechenland sind die Corona-Schutzmaßnahmen-Standards extrem hoch, ich berichte umfassend dazu im Artikel >Urlaubstipp zu Corona-Zeiten: KOS! (Teil 1)<. (Erscheint nächsten Mittwoch)

Natürlich darf neben allen Vorsichtsmaßnamen auch für Strand und Pool nichts vergessen gehen, wenn man dort hübsch und ohne Sonnenbrand verweilen möchte.

Dass man sich vor der Sonne schützen muss hat sich herumgesprochen. Aber wie? Richtig und wichtig: hochwertiger Sonnenschutz, Sonnenbrille und auch eine Kopfbedeckung sind die Basics dazu. Darüber hinaus muss man wissen, dass auch die oft beworbenen Sonnencremes (LSF ab 30) keinen 100% Sonnenschutz bieten. Viel wichtiger ist: regelmäßiges Auftragen und regelmäßiges Aufhalten im Schatten. Für mein Gesicht benutze ich das Sonnenspray von SKIN VITAL CONCEPT. Der große Vorteil dieses Sprays ist sein 3fach Schutz. Das mikrofeine Spray pflegt, schützt und wirkt vorzeitiger Hautalterung entgegen. Und das Beste ist: man kann es sogar über sein Make-up sprühen, ohne an Wirkung zu verlieren. Für meinen Körper verwende ich das Sonnenspray von Binella. Auch das pflegt und schützt „ölfrei“; dazu macht es eine tolle Bräune.
Ein bisschen Farbe mag ich gerne auch am Strand im Gesicht. Außer Eyeliner und Mascara verwende ich ausschließlich die Super Stay 24H Lippenstife von Mabelline. Die halten einfach den ganzen Tag.

Stichwort Bademode. Man trägt jetzt mehrfarbig. Das heißt, Trend ist, wenn Oberteil und Unterteil vom Bikini nicht die gleiche Farbe haben. Dabei sind die Bikini-Oberteile in aller Regel einfarbig und man spielt sozusagen mit Farb- und Mustervarianten bei der Bikini-Hose. Auf Shein bekommt man tolle Teile für wenig Geld. Da kommt auch der Bikini vom Bild her. Badeanzüge – auch die super stylischen mit Cutouts – kommen zur Zeit schlecht weg. Ich habe in der ganzen Urlaubswoche keinen einzigen Einteiler gesehen.

Strandtasche und Lektüre. Ich liebe meine geräumige Strandtasche aus Jeansstoff, denn da hat einfach alles Platz: Die Strandtücher, die Kosmetiktasche mit allen Beauty-Utensilien, Buch, Zeitschrift, ein Bikini zum Wechseln, oder Sportzeug und auch die wichtige Flasche Wasser. Klar gibt es edlere Varianten, aber ich liebe diese, weil ich sie waschen kann 😊.

Zum „Drüberziehen“

Strandklamotten

Sofort ‚angezogen‘ bist du mit dem blauen Overall (von incognito). Der ist leicht und luftig und geht auch bei Landausflügen als schnelle Anziehsache durch. Die beiden anderen Strandkleider sind ebenfalls bequem, unkompliziert und luftig. Das gestreifte Hemd kannst du außerdem super stylisch über Jeans tragen.

Der Beitrag enthält Werbung.

Avatar
Autor

Write A Comment