„An meine Haut lasse ich nur Wasser und CD…“ – eine riesige Brand-History aus den Endsiebzigern, mit diesem bedeutungsvollen Satz, der sich tief in unsere Köpfe eingeschrieben hat. Auch in meinen. Macht er doch instinktiv klar, dass Gesichts- und Hautpflege eine Sache des Vertrauens ist. Absolut.

Von Versuch und Irrtum

Auf der Suche nach dem „Richtigen“ begibt man sich knapp 40 Jahre später in weit größere Irrgärten, weil das Angebot für uns unwissende Anwender im Grunde genommen unüberschaubar ist. Mit allen (un-)möglichen Versprechen werden wir angelockt, Bilder und Slogans mit überzeugenden Resultaten sollen Vertrauen erwecken und nicht selten bleiben wir mit unseren Erwartungen – den kühnen Träumen vom makellosen Gesicht – auf der Strecke. Irgendwie kein Wunder, wenn man sich klarmacht, dass an allen Ecken und Kanten getrickst wird; Agenturen verkaufsfördernd an Wort und Bild „schrauben“, zudem fachlich kompetente Beratung ein extrem schwieriges Pflaster ist. Denn am Ende des Tages ist für die Brands vor allem eins von zentraler Bedeutung: dass die ganzen Tuben, Tiegel & Fläschchen bei uns im Badezimmer landen 😊.

Bei dem Mangel an Ehrlichkeit der Branche im Allgemeinen und der Produkte im Besonderen, liegt die Frage nicht fern, wem man tatsächlich vertrauen kann und wer ein persönliches Interesse daran haben könnte, dass Pflege-Versprechen eingelöst werden – wem also das Geld in der Kasse fehlt, wenn das Ergebnis nicht passt. Die Suche nach dem Schmelztiegel, wo Leidenschaft, Enthusiasmus, Kompetenz, Wissen und Erfahrung brodelt und sich das zusammenbraut, was wir im Grunde wollen. Nämlich: das Beste aus uns herausholen. Sprich: Treatments und Präparate, die der Haut tatsächlich guttun und uns im besten Fall auch „frischer“ aus der Wäsche gucken lassen.

Meine Challenge mit Skin Vital Concept

Als ich die Challenge mit Skin Vital Concept vor einem Jahr startete, war ich skeptisch. Meine Haut hatte nach einer schwierigen OP und 6 Kilo Gewichtsverlust dramatisch gelitten und natürlich sehnte ich mich im weitesten Sinne nach „Wiederherstellung“. Also nicht nur an Gewicht zu gewinnen, sondern auch an Strahlkraft und Energie im Gesicht. Dass ich diese eingebüßt hatte, entging dem geschulten Auge der Produktgeberin, Freifrau Ulrike von Ginsheim schon beim ersten Treffen nicht. Gleichzeitig stellte ich viele Fragen; äußerte Wünsche nach konkreten Verbesserungen: mehr Kontur, weniger Tränensäcke und im besten Fall ein paar weniger von den Falten. Hier geht’s zum Nachlesen…

ES IST GELUNGEN.

Ich nehme das Ergebnis mal ohne Spannungsbogen vorweg, weil es schließlich das ist, worauf es ankommt.

Aber nochmal zurück: als wir starteten behandelte mich Ulrike persönlich, nahm meine Haut und das was IHR fehlte genau unter die Lupe. Als Produkt- und Konzeptentwicklerin ist das im Grunde nicht ihre Aufgabe, aber sie war und ist sich nicht zu schade, selbst Hand anzulegen, auch persönlich und individuell zu beraten und zu behandeln. Dass es funktioniert, weiß sie vorher; schließlich steht sie mit ihrem guten Namen für die Marke und das Konzept. Nicht umsonst wird sie immer wieder um Rat gefragt, wenn Kolleg*innen aus Fachkreisen mit Hautproblemen nicht mehr weiterwissen.

Was sie mir von Anfang an versprochen hatte, war die Verbesserung des Zustands meiner Haut und die lässt sich tatsächlich Step by Step beobachten. Insbesondere die Anwendungen „in der Kabine“ unter Einsatz der von ihr entwickelten Gerätetechnologie, geben der Haut sichtbar verjüngende Impulse. Und damit meine ich, dass sich die Festigkeit fühlbar verbessert; die Behandlungen quasi jedes Mal eine neue Portion Vitalität und Energie ins Gesicht schreiben. Insbesondere an den Wangen haben sich bei mir die Poren verfeinert und die Hautstruktur ist fester geworden. Wenn man bedenkt, dass ich im Verlauf der Challenge zweifelsohne ein Jahr älter geworden bin, ist das eigentlich eine kleine Sensation. Denn: wir sprechen nicht vom Einsatz minimalinvasiver Eingriffe, sondern von High-End-Pflegeprodukten in der Kombination mit regelmäßigen Treatments im Abstand von 1,5 bis 2 Monaten.

High-End-Natur-Cosmeceutische-Produkte

in Kombination mit

High-End-Technik

Ehrlichkeit von Anfang an

Oder sollte ich besser sagen: ihrem Konzept kann man 100%ig vertrauen? Beides trifft zu. Es ist die Kombination feinster Wirkstoffkosmetik und modernster Gerätetechnologie, die dieses Ergebnis möglich macht. Dabei ist die Pflege für zu Hause – die ganz individuell auf die Bedürfnisse der Haut abgestimmt wird – das Eine. Das Andere, die Behandlungen mit der auf die Präparate abgestimmte apparative Kosmetik, d.h. also die Behandlungen im Kosmetikstudio. Größten Wert legt Freifrau Ulrike von Ginsheim dabei auf die professionelle Anwendung und bildet alle Fachkosmetiker*innen, die mit Skin Vital Concept arbeiten dürfen speziell für die Anwendung an und mit ihrer Gerätetechnologie aus. Das ganz besondere an der Marke ist natürlich auch, dass nicht nur ein Name dahintersteht, sondern ein Mensch. Nämlich eine Frau, die sich dem Thema mit Wissen und Leidenschaft total verschrieben hat, ständig an Innovationen arbeitet und mit der man sogar als Anwender noch sprechen kann, wenn man es möchte.

 

 

Bleib du.
Bleib schön.
Natürlich.

Mit Skin Vital Concept – Pflege die unter die Haut geht.

 

Ein Post in Kooperation mit Skin Vital Concept.

Avatar
Autor

Write A Comment