Im Grunde genommen habe ich eine ziemlich unkomplizierte Haut, also weder besonders ölig, noch besonders trocken. Gleichwohl beobachte ich, dass sie sich im Winter anders verhält und ausschaut, als in den Sommermonaten. Da treten im Gesicht bei eisigem Wind plus Kälte schon mal Rötungen auf, die Hände werden unglaublich schnell rissig und an den Schienbeinen schuppt sich die Haut. Ich kann mir gut vorstellen, dass es mit mir Millionen von Frauen ganz genauso geht, die sich dann konsequenterweise fragen, wie man die Haut in der kalten Jahreszeit am besten pflegt, damit sie erst gar keinen Stress und die damit einhergehenden Zeichen von fehlender Versorgung entwickelt.

 

Zum Thema Haut habe ich glücklicherweise Freifrau Ulrike von Ginsheim an meiner Seite, die i. S. Kompetenz zu diesem Thema kaum zu toppen ist. Jedenfalls kann ich mir das nur schwer vorstellen.
Um die Haut im Winter besser zu verstehen, ist zunächst wichtig zu wissen, welchen besonderen Herausforderungen sie in der kalten Jahreszeit ausgesetzt ist.

Das macht das Wechselspiel
von Kälte und Wärme mit unserer Haut

Eisiger Wind gepaart mit Minusgraden draußen, warme und trockene Heizungsluft drinnen – dieses Wechselspiel an enormen Temperaturschwankungen setzt nicht nur uns, sondern auch unserer Haut zu. Denn: Je mehr die Temperatur fällt, desto weniger Talg produziert unsere Haut und ab einer Temperatur um ca. 8°C wird die Fettproduktion fast gänzlich eingestellt. In der Kälte ziehen sich außerdem die Blutgefäße unter der Haut zusammen, um die Wärme im Körperinneren zu bewahren. Die gedrosselte Blutzufuhr in der Haut hat zur Folge, dass diese weniger mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt wird. Beide Komponenten begünstigen, dass unser Hautschutzmantel, auch Säureschutzmantel genannt, aus dem Gleichgewicht gerät. Die trockene Heizungsluft tut dann ihr Übriges, indem sie unserer kältegeschwächten Haut die Feuchtigkeit entzieht.
Dieses Wechselbad zwischen Wärme und Kälte führt bei vielen zu Rötungen, Schuppenbildung, Spannungsgefühl und manchmal auch Juckreiz auf der Haut. Jeder 4. Deutsche kennt das Phänomen.

Die optimale Hautpflege in der kalten Jahreszeit:

skin vital concept

Gesicht

Grundsätzlich gilt, dass sich für den trockenen und normalen Hauttyp am besten reichhaltige (lipidreiche – nicht fettige oder salbenartige Creme) Cremes auf Wasser-in-Öl-Basis, sowie kosmetische pfanzliche Hautöle eignen. Pflanzliches Öl (u.a. Avocadoöl, Hanföl, Sheabutter, Argan) kann jede Gesichtscreme reichhaltiger machen. Schon ein paar Tropfen reichen, damit die Haut geschmeidiger wird und optimal vor Kälte geschützt ist. Menschen mit fettiger oder zu Akne neigender Haut ist anzuraten, bei ihrer bewährten Hautpflege zu bleiben, damit die Bildung von Talgverstopfungen und Pickeln nicht noch gefördert wird.

Und so sieht meine Winter-Pflege-Gesichtsroutine aus:

Ich reinige meine Haut wie immer, tonisiere sie anschließend mit dem Wunder-Elixir. Danach kommen die Seren zum Einsatz und zum guten Schluss die Augencreme mit ihrer – für mich – einzigartigen Heilwirkung und der reichhaltigen Gesichtscreme. An besonders kalten Tagen gebe ich zur Gesichtscreme noch einen Tropfen Argan. Das schützt noch besser und macht die Gesichtshaut wunderbar zart. Dazu nun die Liste der von Skin Vital Concept verwendeten Produkte:

Der ‚Alleskönner‘ für dein Gesicht – von Skin Vital Concept

1. Cleansing Foam  – der fantastische Reinigungsschaum
2. Vital Beauty Elixir  – das Tonikum belebt, vitalisiert, erfrischt, löscht den Durst der Haut und bereitet sie perfekt auf die Pflege mit den Seren vor.

3. Die Seren. Ich verwende im Moment 3:

  • Hyal-sens serum  – gleicht den Feuchtigkeitsmangel aus
  • Age control wrinkle serum  – baut die Haut von unten auf und sorgt für Vitalität

Skin Vital Concept

 

UNVERZICHTBAR, SPEZIELL IN DEN WINTERMONATEN:

  • Smoothing Serum  – angereichert mit pflegenden Hautölen!

4. Eye & lip contour elixir – ultra pflegend für die Augen- und Lippenpartie
5. Cell structure cream – die super reichhaltige Creme macht die Haut wunderbar geschmeidig

 

Ebenfalls unerlässlich im Winter: reichlich Sonnenschutz. Wenn einem die Kälte nur so ins Gesicht schlägt merkt man die Sonneneinstrahlung kaum. Aber sie ist da und steigt mit jedem Höhenmeter, den man erklimmt. Bei Schnee kommt die Lichtreflektion obendrauf, was die Belastung durch die UV-B-Strahlen geradezu potenziert. Umso wichtiger, dass man die sonnenentwöhnte Haut mit hohem Lichtschutzfaktor schützt und insbesondere Lippen und Ohren nicht vergisst. Wer sein Gesicht extremer Kälte aussetzt (z. B. im Wintersport) sollte auf Kältecremes zurückgreifen, die man in Innenräumen dann wieder abnimmt.

Topagemodel – Tipp

Ultima Sun Protection 20.Sonnenspray Das Anti-Aging Schutzspray gegen UVA/UVB Strahlen schützt, erfrischt und fettet nicht. Die transparenten Mikrokapseln wirken zusätzlich reflektierend und weisen dadurch die Strahlen von der Haut ab. Einfach aufsprühen (auch über Make-up) und jederzeit optimal geschützt sein.

Körper

Wer seine Haut aktiv schützen will, passt in der kalten Jahreszeit besonders auf den körpereigenen Säureschutzmantel auf. Dazu gehört, im Winter nicht zu häufig zu duschen oder zu baden und am besten auch nur kurz und nicht zu heiß. Geeignet sind sparsam eingesetzte rückfettende Produkte, insbesondere Öle (Duschöl/Badeöl). Anschließend unbedingt eincremen. Hierzu eignen sich Öl-in-Wasser-Emulsionen am besten.

Viel Trinken

Zur richtigen Hautpflege im Winter gehört auch die Versorgung der Haut mit Feuchtigkeit von innen. Ernährungswissenschaftler empfehlen deshalb eine tägliche Trinkmenge von 2 Litern. Wasser & Tees eignen sich am besten. Zusätzlich und überhaupt freut sich die Haut auch über gesunde & vitaminreiche Nahrungsmittel.

Luftfeuchtigkeit

Sorgen Sie für ein hautgesundes Raumklima, denn trockene Heizungsluft belastet die Haut genauso, wie kalte Temperaturen draußen. Pflanzen und spezielle Luftbefeuchter helfen, für ausreichende Luftfeuchte zu sorgen. Aber auch schon nasse Tücher auf der Heizung sorgen für ein verbessertes Raumklima. Experten empfehlen eine Luftfeuchtigkeit zwischen 40 – 60%.

skin vital concept
Mit Skin Vital Concept kommt ihr optimal geschützt durch den Winter 🙂

 

 

Ein Post in Kooperation mit Skin Vital Concept.

print
Avatar
Autor

Write A Comment