Also es war vor ein paar Jahren im Frühjahr. An einem sonnigen Freitag stand ich im Blumenladen in der Schlange an der Kasse und hielt meinen Strauß für’s Wochenende im Arm, als plötzlich der Vulkan in mir ausbrach. Also nicht, dass sich das irgendwie angekündigt hätte. Nö, ich stand einfach nur nichtsahnend da und da braute sich sozusagen in meinem Zentrum eine Hitze zusammen, Kinder, da hab‘ ich nicht schlecht gestaunt. Mein Körper war außer Kontrolle und ich mit. Wenige Momente später explodierte die Hitze nämlich in alle Richtungen und in ein paar Sekunden badete ich buchstäblich in meinem eigenen Schweiß. Als ich spürte, dass sich der Schweiß dann kalt über meinem Rücken seinen Weg zum Unterhosenbund bahnte, sah ich mich echt ein bisschen erschrocken um. Hatte womöglich irgendjemand den Vulkanausbruch gesehen?! Dieses Geschehen live miterlebt?!

Beim Blumenkauf überraschte mich die Hitze

 

Oh Gott, jetzt musste ich erstmal meine Blumen zahlen. Nichts wie raus aus dem Laden, zurück zum Auto und ich dachte spontan: erst mal atmen, tief durchatmen.

Also da waren sie nun, die Wechseljahre mit den ersten Boten, die ich nicht wollte. Menopause oder Klimakterium nennt man das ja auch. Die Begrifflichkeiten dafür finde ich alle doof, denn in Ihnen schwingt das Alter, die Wehwehchen, die banalen Schwächen genauso wie die fiesen Krankheiten. Nichts davon wollte ich und bekam sie dann doch. Dafür dachte ich mir dann wenigstens ein sympathisches Wort aus, nämlich die 2. Pubertät. Mit der kann ich ganz gut leben, inzwischen sind wir sogar Freunde 😊.

Die 2. Pubertät

Darauf kam ich, als wenige Wochen später wieder unschöne Pickel in meinem Gesicht sprießten. Das kannte ich bereits, nämlich aus der 1. Pubertät. Einfach nur fürchterlich – damals wie heute. Und – falsch wie damals – versuchte ich, ihnen zu Leibe zu rücken, sie auszudrücken, ja einfach platt zu machen. Bitte auf keinen Fall nachmachen, das macht die Sache nämlich nur schlechter.

Ziemlich schlecht gelaunt suchte ich anschließend Rat bei meinem Frauenarzt, der viel weniger erstaunt war als ich, weil es eben das ist, was die 2. Pubertät so mit sich bringen kann. Und er fragte mich nach all‘ den anderen Beschwerden, die sich da auch noch so anschleichen können – ich nenne ein paar davon: Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen, Gelenkschmerzen, Libidoverlust, Scheidentrockenheit – also die Liste war lang. Keine Ahnung, mir waren meine Schweißausbrüche – die mich dann in schöner Regelmäßigkeit hauptsächlich nachts überkamen – und die Pickel mehr als genug. Kein Fächer, keine Pickel, mir war das mit der 1. Pubertät schon echt genug und jetzt auch das noch. Wir begannen also mit Ersatzhormonen und nach etwa 3 Monaten wechselte ich meinen Pyjama dann nicht mehr 2-3 x pro Nacht, sondern nur noch 1 x. Juhuhh, ein Zwischenerfolg. Mit dem Alter gibt man sich ja gerne auch mal mit kleinen Schritten zufrieden. Was den Nachtschweiß betrifft, komme ich – mittlerweile mit normalen Hormonen – eigentlich ganz gut klar. Könnte besser sein, aber wie gesagt …

Die Pickelepisode

Auch die Pickel gingen durch die Hormone zurück, aber mit der reinen Haut, wie ich sie lange Jahre glücklicherweise hatte, war es erst mal vorbei. Zumindest konnte ich die kleinen Unreinheiten und Rötungen unterm Make-up verstecken. Zufriedenstellend war das aber nicht und die Mittelchen, die man so gegen Akne kennt, halfen nicht. Der glückliche Umstand wollte es, dass ich im Rahmen meiner Bloggertätigkeit Anfang 2019 eine Kooperation mit Skin Vital Concept startete. Die Produktentwicklerin, Freifrau Ulrike von Ginsheim, die ihre Kompetenz bereits bei sehr namhaften Marken, wie beispielsweise Shiseido, Sisley, Yves Saint Laurent u.a. eingebracht hatte, empfahl mir die regelmäßige Anwendung des von ihr entwickelten >Vital Beauty Elixir<.

Ja, ich folgte, aber durchaus mit Skepsis und der mir innewohnenden Ungeduld. Und eben wegen jener folgte ich auch nicht dem Ratgeber, das Elixier in den ersten 14 Tagen mit angefeuchtetem Wattepad aufzutragen, nein – von den Fingerspitzen direkt aufs Gesicht. Einerseits hat es für einen Moment mindestens gekribbelt, andererseits und das im gleichen Moment unglaublich gut getan. Im Nachhinein betrachtet würde ich sagen, ein Reiz im positivsten Sinne. Du spürst sofort, es tut sich was. Es stimuliert und glättet die Gesichtshaut direkt beim Auftragen. Meine Haut hat es aufgesogen wie ein Schwamm, so durstig war die vermutlich von den zahlreichen schlechten Vorbehandlungen. Bei dem Pflegewirrwarr im Überangebotswahnsinn vermutlich auch kein Wunder.

Die Wunderwaffe – das Vital Beauty Elixir

Mit meiner Erfahrung von damals möchte ich jedem empfehlen, mit der sanften Methode – will heißen mit einem angefeuchteten Wattepad auftragen – zu starten. Nach 14 Tagen kann man unbedenklich auf das direkte Auftragen umsteigen. Nach ein paar Wochen siehst du dann, wie sich die Haut reguliert, ausgleicht und stabilisiert. Für jemanden, der das Gesichtstonikum nicht kennt, mag das komisch klingen, aber genau das macht das Elixier mit der Haut. Durch den Erneuerungsprozess, der durch die Anwendung zusätzlich unterstützt wird, normalisiert sich das Hautbild, Rötungen und Pickel verschwinden, weil auch die Talgproduktion auf Normalmaß kommt. Nach 3 Monaten waren bei mir alle Pickel verschwunden und bis heute sind zum Glück keine mehr aufgetaucht.

Der ‚Alleskönner‘ für dein Gesicht – von Skin Vital Concept

Inhaltsstoffe:

Das Beauty Elixir ist VEGAN und frei von Mineralölen, Parabenen, Silikonölen, Parfüm und PEG. Und wer noch mehr wissen möchte, schaut sich beigefügtes pdf an.

PS:

Ganz wichtig: Eine gute Gesichtspflege fängt bei der Reinigung an und sollte Teil der täglichen Pflegeroutine sein. Wie die im besten Fall ausseht, lest am besten gleich in meiner aktuellen Kolumne exklusiv auf Bild der Frau.

Avatar
Autor

Write A Comment