Maria Sugameli-Borchert hat sie schon als kleines Kind gemalt: die feinen Kleider – so wie 35 Jahre später frei übersetzt ihr Label VESTIMENTUM PRIME heißt. Immer schon hat sie sie geliebt, die schönen Kleider und Farben. Und wenn sie das so sagt, glüht Leidenschaft und Inbrunst in ihren Augen.

Als Tochter italienischer Einwanderer hat die gebürtige Frankfurterin früh gelernt mit allem bewusst umzugehen. Verschwendung – egal von was – gab es in ihrer Familie nicht. Es gab, wie übrigens in ganz vielen Familien und auch in meiner, Kleidung für sonntags und die für werktags. Die für sonntags durfte natürlich nicht schmutzig werden und wenn doch gab’s Tränen. Genauso war es Usus, seine Kleidung zu vererben. Sie verschwand also weder in der Altkleidersammlung, noch im Müll, sondern man bekam sie aus dem Kreis der Familie und gab sie weiter, wenn man herausgewachsen war. An dem was man hatte, nähte man um und an oder kürzte, bis es im wahrsten Sinne des Wortes aufgetragen war. „Das prägt“, sagt Maria Sugameli-Borchert.

Zeitlos elegant: ein dunkelblaues Kleid

 

Die malerische Strackgasse in Oberursel/Ts.

 

Als Teenie fing sie dann an, die Menschen zu scannen, überlegte, ob es ihnen tatsächlich stand, was sie anhatten. Ihren Eltern war das oft sogar ein bisschen peinlich. Dabei trainierte sie nur ihre Wahrnehmung, übte, sich Farben und Schnitte an Menschen vorzustellen und wie sie besser aussehen könnten. Ihrem Talent, Menschen schöner zu kleiden, folgte sie zielstrebig und schloss ihr Studium zur Bekleidungsingenieurin und Schnittentwicklerin mit Bravour ab. Jahre in Führungspositionen folgten. Schon damals wusste sie, dass ihr Weg weiter gehen würde, nämlich zurück zum Direktkontakt mit dem Kunden. Denn das macht sie schließlich aus, ihr geschultes Auge für den richtigen Schnitt, ihr sicherer Griff nach der richtigen Farbe. Fast zwangsläufig folgte 2018 die Eröffnung ihres eigenen Ladengeschäfts in der malerischen Strackgasse 9 in Oberursel. Beim genaueren Hinsehen spiegelt der Ort das Geschehen. Man trifft auf Ruhe, Schönheit und Qualität inmitten alter gepflegt-restaurierter Häuserfassaden, die bewusst machen, dass es sich lohnt, sie zu bewahren, so wie die Mode von VESTIMENTUM PRIME.

 

Maria Sugameli-Borchert nimmt es sehr genau mit den „Zutaten“

Während unglaublich viel über Verschwendungssucht, Konsum und unsere Wegwerfmentalität geschrieben und gesagt wird, wird bei Maria Sugameli-Borchert längst bewusster Minimalismus gelebt und sie sagt auch warum das am Ende so viel mehr Wert ist:  Es ist eine Grundvoraussetzung für Langlebigkeit und körperliches Wohlbefinden, sich für hochwertige Stoffe zu entscheiden, die keine Allergien oder Haut-Irritationen hervorrufen, denn schließlich tragen wir die Kleidung auf unserer Haut. Sie achtet deshalb genau auf die Herkunft der Stoffe, wie und wo sie gefertigt werden und verfolgt damit einen Ansatz der sehr viel tiefer geht, als viele, die zwar blumig über faire Herstellung reden aber am Ende doch nicht die lange Kette des Herstellungsprozesses im Auge haben.

 

Auch chemische Veredlungen (sie geben dem Stoff besondere Eigenschaften wie Glanz, Steifheit, Bügelfreiheit) kommen für sie nicht in Frage. Ihre Kollektionen werden in Italien genäht und die Näher*innen fair bezahlt und behandelt; sie kennt sie und ist regelmäßig vor Ort. So kann sie sich auch immer wieder überzeugen, dass auch die Arbeitsbedingungen stimmen. Die Taschen von Vestimentum Prime sind sogar Handarbeit aus Oberursel, auch dieser Bezug zum eigenen Lebensmittelpunkt ist ihr wichtig.

 

Ein klassischer Rock in Grau geht immer.

Maria Sugameli-Borchert ist überzeugt, dass wir wegkommen müssen vom Konsum hin zu einem zeitlosen Stil, den man tragen kann, solange es der Stoff erlaubt. Zu ihren Basics gehören deshalb auch nur 6 Teile, nämlich 3 Hosen und 3 Röcke in grau, dunkelblau und schwarz. Mit ihnen als Grundausstattung und natürlich mit dem passenden Schnitt kannst du alles machen und jeden Tag top angezogen sein. Mit Blusen, Shirts und Pullis spielen und dem Outfit so immer eine besondere und neue, auch trendig-moderne Note verleihen. Dieses Spiel liebt sie am meisten. Bei ihr ist die Beratung das A und O, Menschen zeigen, wie sie „bekleidet“ im besten Fall aussehen.

 

Dafür nimmt sie sich unglaublich viel Zeit. Und, sie berät nicht nur, sie bietet auch Kurse und Einzelcoachings an, um Frauen diesen bewussten Umgang mit Farben, Formen und Schnitten beizubringen immer unter der Maßgabe, für sich selbst das Beste herauszuholen. Es macht eben keinen Sinn von allem „zu viel“ und gleichzeitig doch nicht das „Richtige“ im Kleiderschrank zu haben.

 

Da wo sie ihre Leidenschaft lebt …

 

Und am Ende hat sie auch noch einen Tipp für alle parat: ein blauer Anzug passt zu jedem und das Oberteil ändert alles.

Den italienischen Luxus nach Maß gibt es bei VESTIMENTUM PRIME übrigens auch für Männer 😊!

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Post in Kooperation mit Vestimentum Prime. Hier geht’s zu Vestimentum Prime auf Facebook und
Instagram!

PS: Besuchen Sie auch den brandneuen Online-Shop von VESTIMENTUM PRIME! Selbstverständlich setzt Maria Sugameli-Borchert weiterhin auf die persönliche und individuelle Beratung. Aber wir wissen alle nicht, wie lange die „Corona-Pause“ andauert und ob wir in Zukunft möglicherweise noch weitere „Offline-Einkaufs-Einschränkungen“ fürchten müssen, was wir alle nicht wollen.

Natürlich leidet der Einzelhandel in diesen Zeiten. Mit dem Online-Shop gibt Vestimentum Prime allen Kunden die Möglichkeit, zu stöbern und zu bestellen. Nehmt einfach Kontakt auf!

 

Avatar
Autor

Write A Comment